Warum Sparsamkeit KEIN Weg zum Wohlstand ist

Sparsamkeit

Sparsamkeit ist kein Weg zum Wohlstand

„Geiz ist geil“ – ein Werbeslogan der optimal zum typischen Volksirrtum passte, dass finanzieller Wohlstand das Ergebnis von Sparsamkeit sei. Doch dass Sparsamkeit weder in finanzieller, noch in sonstiger Hinsicht der goldene Weg zum Glück ist, merken immer mehr Leute. Wer reich werden will (finanziell wie emotional) muss weniger wissen wie man richtig spart, sondern primär wie man richtig investiert. Die Kunst des wirklich gezielten, mutigen Investierens beherrschen allerdings nur Wenige. Woher auch? In der Schule lernt(e) man darüber nichts. Höchstens steinzeitliche Phrasen wie: „Gib niemals mehr Geld aus, als du besitzt.“

Aussagen wie die von Henry Ford seinerzeit, verstärkten den massiven Denkfehler. Zitat: „Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt.“ Also dachten die Meisten: „Ok, also sparen sparen sparen!“ Sparsamkeit war zum 11. Gebot aufgestiegen. Doch dieser Weg führt NICHT zum Wohlstand, wie Henry Ford ja selbst als Großunternehmer mit seinem milliardenschweres Unternehmen vorgelebt hat.

Fakt ist: Sparer halten Dinge, Einstellungen, Gewohnheiten & Zeit fest. Doch im besten Falle erreicht man damit nur ein „über die Runden kommen“. Finanziellen Wohlstand erlangt man hingegen ausschließlich als Investor. Ein Investor ist weder Verschwender noch Sparfuchs, sondern fokussiert seine Mittel (Geld, Zeit & Energie) ganz gezielt auf jene Bereiche, in denen große Potenziale stecken. Da sich Henry Ford damals falsch verstanden fühlte, relativierte er einige Jahre später seine Aussage über Sparsamkeit und traf den Nagel auf den Kopf, indem er sagte: „Sparsamkeit ist die Lieblingsregel aller halblebendigen Menschen.“

Sparsamkeit – eine Tugend halblebendiger Menschen

Halblebendige Menschen – das trifft es auf den Punkt. Wirklich erfüllt leben kann nur der, der die Mitte findet zwischen Geiz und Verschwendung. So drückte es schon der ehemalige Bundespräsident Theodor Heuss vor über 50 Jahren aus. Sparfüchse sind defizitorientiert. Sie schauen immer, dass man irgendwo noch weniger ausgeben könnte, kontrollieren, analysieren und durchdenken alles mit Perfektionsanspruch im Sinne des „Schlankheitsgebots“. Sich darüber hinaus ein eigenes Vermögen aufzubauen, vergessen sie in aller Regel. Der berühmte deutsche Journalist Wolfram Weidner brachte diesen Umstand schon seinerzeit großartig auf den Punkt, als er sagte: „Möglichst sparsam zu leben, ist der vergebliche Versuch, sich an den eigenen spärlichen Einkünften zu bereichern.“

Das Hauptproblem der defizitorientierten Sparsamkeits-Philosophie liegt nicht nur im finanziellen Bereich. Überall wurde uns in den letzten Jahrzehnten eingetrichtert: „Haltet fest was ihr habt.“ Unsinn wie Zeitmanagement etc. ist daraus dann als traurige Folge entstanden. Denn auch bei der Zeit wird mittlerweile wie verrückt versucht zu sparen, denn sie ist noch viel knapper als Geld. Es ist die schlichte Fortführung eines schlimmen Denkfehlers: Auch bei der Zeit gilt Sparsamkeit als oberstes Gebot, anstatt neue Werte zu entdecken und somit ein Mehr an zeitlicher Qualität zu erschaffen.

Extreme Sparsamkeit ist eine Form mentaler Bulimie

Ja, das Dünne ist an der Macht – Diätismus heißt das auf neudeutsch. Germany´s next Topmodel Idiotie für Jedermann. In der Wirtschaft heißt das Zauberwort „Lean Management“. Wie unglücklich Kalorien-Fuchser werden, ist seit vielen Jahren eindrucksvoll zu beobachten. Pfennigfuchsern gehts nicht besser. Immer mehr Leute betreiben im wahrsten Sinne des Wortes eine Form der mentalen Bulimie, indem sie immer mehr in ihr Leben hineinstopfen, sich weder für etwas, noch gegen etwas entscheiden und somit nichts mehr loslassen können, bis sie es irgendwann sprichwörtlich „zum kotzen“ finden.

Doch eigentlich, und das ist das Blöde, hat nichts im Leben mit sparen, sondern alles mit wachsen und loslassen zu tun. Leider werden allerdings immer mehr Leute immer kreativer im Festhalten. Sie rechnen ständig nach, vergeuden massig Zeit beim Nachdenken und Diskutieren über Kleinigkeiten, oder probieren ununterbrochen aus, ob nicht doch noch ein bisschen was geht. Über kurz oder lang ergibt sich daraus dann immer die Folge: Wer finanziell eng denkt, tut dies bald auch in vielen anderen Lebensbereichen.
| Warum denn was Neues denken, wenn doch das Alte schon funktioniert?
| Warum denn familiär anerzogene Handlungsmuster über Bord werfen, wenn mans doch als richtig gelernt hat?
| Warum sich für Veränderung begeistern? Brauch ich nicht!
| Warum Alternativen fallen lassen und klare Entscheidungen treffen? Will ich nicht!
Wie heißt noch mal der Ort, an dem wir auf Menschen treffen, die sich weder verändern, noch entscheiden wollen? Ach ja, genau: Friedhof.

Leben heißt wachsen, nicht sparen.

Die längste Zeit in der Menschheitsgeschichte waren die Leute arm, lebten kurz, unter grausamen Umständen, litten Mangel, Hunger, Not. Sie starben früh. Sie hatten nie genug. Diese Zeiten sind vorbei. Und zwar deswegen, weil dies gegen die Natur im Allgemeinen und gegen die des Menschen im Speziellen ist. Die Natur ist reich, denn sie funktioniert über ständiges Wachstum, nicht über Sparsamkeit. Und auch die Menschheit hat nur durch bewusstes Ausprobieren, Investieren und daraus folgendes (persönliches) Wachstum die Grauen der Knappheit überwunden. Auf inneres Wachstum folgt auch ein Wachstum der Finanzen. Wer finanziell hingegen nur spart, bleibt auch in seiner Persönlichkeit eng.

Fangen Sie daher an zu investieren. Sparen Sie nicht zuviel auf, sondern investieren Sie einen Teil Ihres Geldes, Ihrer Energie und Ihrer Zeit in Tätigkeiten, die Sie erfüllen. Investieren Sie einen erheblichen Anteil Ihres Geldes und Ihrer Lebenszeit in die Weiterentwicklung Ihrer Fähigkeiten und Ihrer Persönlichkeit. Besuchen Sie Kurse, erlernen Sie neue Kompetenzen, bekommen Sie neue Denkansätze und/oder werden Sie Experte in etwas, um anderen Menschen damit zu dienen. Das bringt Freude, Freunde UND auch noch Geld.
Sparen Sie 100% aller Ausgaben für Zigaretten und ähnlichen Schund, aber investieren Sie gleichzeitig die doppelte Summe in den Aufbau einer eigenen Firma, Idee oder Initiative. Warum eigentlich nicht? Wer hält Sie davon ab? Was kann schon passieren? Wer mit Vernunft beständig investiert und seine Geldscheine nicht festhält sondern freilässt, der erfindet auch Möglichkeiten und Wege, wie seine Geldscheine zusammen mit einigen deren Freunde wieder zu Ihnen zurückkommen. Leben Sie vernünftig aber großzügig. Im Wohlstand zu leben bedeutet, anstatt Sparpotenzialen,  Wachstumspotenziale finden zu wollen!

2 Gedanken zu „Warum Sparsamkeit KEIN Weg zum Wohlstand ist

  1. Schön geschrieben. Neben dem Sparen und dem Konsumieren gibt es das Investieren, was sehr selten als Gegenpol zum Sparen wahrgenommen wird.

    Bei der Frage, ob man sparsam sein oder konsumieren soll, wäre ich im Fazit nicht so eindeutig. Mit dem Investieren habe ich hingegen meist gute Erfahrungen gemacht. Sicher nicht bei jeder Entscheidung – das schafft keiner -, aber in der Summe auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.