Warum Risiko reich macht

Wer im Leben wirklich erfolgreich sein will, muss bereit sein, immer wieder mal ein Risiko einzugehen, Niederlagen einzustekcen und Fehler zu machen. Ohne Fehler gibt es keinen Fortschritt. Dein Erfolg ist ein guter Kumpel, aber er ist ein schlechter Lehrer! Risiken und daraus resultierende Fehler sind nicht unser Feind, wenn wir lernen, damit richtig umzugehen.

Wenn man lernen möchte, wie man Risiko gezielt nutzen kann, um persönlich erfolgreich zu werden, ist der materielle/finanzielle Lebensbereich hierfür ein schönes, greifbares Beispiel. Denn eine der wichtigsten mentalen Erfolgsregeln für finanziellen Wohlstand lautet: „Durchschnittliche Menschen spielen auf Sicherheit. Reiche Menschen wissen, wann es sich lohnt, Risiken einzugehen.“
Dieses Prinzip gilt auch bei der Erschaffung eines Vermögens. Aus meiner Sicht hat der Autor Robert Kiyosaki in seinem Buch „Rich Dad Poor Dad“ alle relevanten Punkte und Erfolgsgesetze hierfür perfekt auf den Punkt gebracht. ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG!

In seinem Buch erzählt Robert Kiyosaki von seinen zwei Vätern. Sein richtiger Vater, den er auch als seinen „armen Vater“ bezeichnet, war sehr intelligent, hoch gebildet und hatte einen gut bezahlten Beruf. Sein „reicher Vater“ war der Vater seines besten Freundes, mit einer niedrigen Schulbildung. Beide Väter machten in ihrem Bereich Karriere, arbeiteten hart und verdienten gutes Geld.
Sein armer Vater kämpfte sich jedoch sein Leben lang finanziell über die Runden, während der andere einer der reichsten Männer Hawaiis wurde. Er hinterließ seiner Familie und Wohltätigkeitsorganisationen ein mehrstelliges Millionenvermögen.

Robert Kiyosaki verglich beide Väter und stellte fest, dass ihr finanzieller Erfolg deswegen so unterschiedlich war, da in erster Linie auch ihre mentale Einstellung (insbesondere im Bereich Risiko) grundverschieden waren. Zum Beispiel war ein Denkmuster des „armen Vaters“: „Ich kann es mir nicht leisten.“
Die Aussage „Ich kann es mir nicht leisten“ schaltet Dein Gehirn ab! Du ergibst Dich damit Deinem Schicksal und den schlechten Umständen. „Kann man halt nichts machen“. So denken Verlierer! Um Erfolg zu haben, brauchst du eine andere Fragestellung. Denn mit der richtigen Frage öffnest du Deinen Verstand und veranlasst Dein Gehirn nach der passenden Antwort zu suchen.
Das Denkmuster des reichen Vaters lautete: „Wie kann ich es mir leisten?“ Du erkennst sicher gleich: Diese Fragestellung initiiert AKTION. Die Fragestellung des „armen Vaters“ initiierte RESIGNATION.

Damit du es noch besser verstehst, hier weitere Beispiele:
ARMER VATER: „Mit euch Kindern kann ich nicht reich werden.“
REICHER VATER: „Wegen euch Kindern muss ich reich werden.“
ARMER VATER: „Geld ist die Wurzel allen Übels.“
REICHER VATER: „Geldmangel ist die Wurzel allen Übels.“
ARMER VATER: „Ich bezahle am Monatsanfang meine Rechnungen als erstes.“
REICHER VATER: „Ich bezahle am Monatsanfang mich selbst als erstes.“

Im Buch wird schnell klar, dass mentalen Einstellungen des „reichen Vaters“ oft mit einem gewissen Risiko verknüpft sind. Sie führen zu Beginn manchmal zu Unsicherheit und einer gewissen inneren Beunruhigung. Doch genau diese Beunruhigung ist nicht das Problem, sondern es ist die Lösung! Denn wer beunruhigt ist, will aktiv sein, muss sich verändern, muss sich bewegen und bewegt am Ende somit eben auch ETWAS.
Ja, du hast Recht – zuviel Unruhe (Stress, Risiko) ist nicht gut. Aber zuviel Ruhe (Sicherheit, Komfort) ist auch nicht gut! Leben ist Bewegung. Und wer sich bewegt muss ein gewisses Risiko immer wieder eingehen und Fehler machen. Denn nicht immer bewegen wir uns in der richtigen Weise in die richtige Richtung. Doch genau dieses Risiko ist mittel- bis langfristig gesehen Dein Schlüssel zum Erfolg.

Schaue nicht auf kurzfristige Gewinne oder versuche alles perfekt zu machen. Mach kurzfristig auch Fehler, das ist okay. Die meisten Menschen ÜBERSCHÄTZEN total, was sie KURZFRISTIG erreichen können, und UNTERSCHÄTZEN total, was sie LANGFRISTIG erreichen können!
Wer auf Sicherheit spielt, ist kurzfristig beruhigt. Aber langfristig gibt es nichts Unangenehmeres als mangelndes Wachstum Deiner Persönlichkeit und auch Deiner Finanzen. Dieses Wachstum erreichst du nur, wenn du aus der Komfortzone der Sicherheiten jede Woche einen kleinen Schritt heraustrittst und somit ein kontrolliertes (!) Risiko eingehst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.