Corona Virus: So schützt Du Dich und Dein Immunsystem wirklich!

Alles dreht sich derzeit um den Corona Virus. Doch ist es eine Panikmache der Medien oder eine ernstzunehmende Gefahr? Um diese Frage beantwortet zu bekommen, habe ich mich mit dem Immunologen Thomas Thust getroffen. Er ist seit über 25 Jahren Leiter einer Praxis für naturheilkundliche Allgemein- und Sportmedizin, mit den Schwerpunkten Immunologie, Nährstoffmedizin und ganzheitliche Labordiagnostik. Mich selbst unterstützt er seit einiger Zeit bei der Stärkung meines Immunsystems.

Die größten Learnings aus dem Gespräch mit Thomas Thust fasse ich hier im Blog für Dich zu folgenden Themen zusammen: 

  • Für wen der Corona Virus gefährlich sein kann?
  • Wie können wir uns selbst davor schützen?
  • Ist der Virus eine wirklich große Bedrohung für uns?

Der Corona Virus im Überblick

Der Virus und die Verlaufsformen sind sehr variabel. In den meisten Fällen ist es ein harmloser grippaler Infekt, oft haben Infizierte nicht einmal Symptome und sind nicht krank. Das Risiko einer schweren Verlaufsform steigt vor allem bei folgenden Parametern:

  • über 60 Jahre alt
  • männlich
  • vorgeschädigtes Immunsystem

Ältere Menschen und Patienten mit Vorerkrankungen sind generell für alle Grippeviren empfänglicher.

Pandemie (weltweites Auftreten einer Krankheit)

Eine echte Virusgrippe ist auch eine heftige Erkrankung, an der man sterben kann. Wie viele anderen Viren auch, die uns umgeben, wird uns der Corona Virus über viele Monate oder gar Jahre beschäftigen. Man hat die Erfahrung von anderen Pandemien (weltweites Auftreten), dass sie wiederkehren.

Über den Corona Virus wissen wir aber insgesamt noch zu wenig, um Prognosen abzugeben. Die Sterblichkeit in China außerhalb der Hotspots bei über 80-Jährigen liegt bei 0,7 Prozent bei den Erkrankten. Die Experten vermuten, dass sich diese Zahl auch außerhalb Chinas in dieser Range bewegen wird. Allerdings gibt es wahrscheinlich deutlich höhere Dunkelziffern aus den ländlichen Regionen, die gar nicht erfasst werden. Damit wird aber nicht nur die Zahl der Erkankten nicht erfasst, sonder auch derjeniger, die wieder geheilt sind oder bei denen sich erst gar keine Symptome gezeigt haben.

Kein Grund zur Panik

Panik ist nie die optimale Herangehensweise. Jeder versteht, dass sich die Leute Gedanken machen. Großveranstaltungen mit über 1000 Leuten werden nun in der Schweiz oder auch Italien abgesagt, um die weitere Ausbreitung einzudämmen. Man muss das im Gesamten sehen und händeln können. Wenn sich so viele Menschen infiziert haben, gibt es sehr viele leichte Fälle, aber natürlich auch einige schwere Fälle.

Kapazitäten des Gesundheitssystems

Bei diesem Virus benötigen die Krankenhäuser Beatmungsstationen, um die Patienten zu versorgen. Dies wird automatisch passieren und irgendwann sind die Kapazitäten erschöpft. Eigentlich bräuchte man für diese Infekt-Patienten einen eigenen Eingang. Das ist für die Notaufnahmen und Krankenhäuser allgemein eine logistische Herausforderung. Deshalb ist eine frühzeitige Begrenzung durch die Regierung bzw. Städte nachvollziehbar.

Das ist ein SARS-Virus: Auf Englisch heißt er „evere acute respiratory syndrome“. Im Gegensatz zu einer normalen Grippe führt dieser Virus zu schwersten Atemwegsproblemen, die nur über aggressives Management in der Klinik behandelbar sind. Es ist ein Virus, das gerade für Menschen in den Risikogruppen lebensgefährlich sein kann.

Händehygiene

  • häufig die Hände waschen
  • ausreichend lange waschen (ca. 30 Sekunden)
  • alle Flächen entsprechend benetzen
  • die Finger inklusive der Daumen einzeln schrubben#
  • lauwarmes Wasser optimal
  • Seife ist ausreichend

Die meisten Desinfektionsmittel sind gegen Grippeviren tatsächlich nicht wirksam. Normale Seife reicht völlig aus.

Tröpfcheninfektion vermeiden:

  • Niesen in die Armbeuge
  • Abstand halten
  • Kontaktzeit verkürzen
  • Nicht ins Gesicht fassen, bevor man sich die Hände gewaschen hat

Atemmasken sind eine Pseudomaßnahme, um sich nicht anzustecken. Die Maske schützt eher die anderen, wenn man selbst erkältet ist und somit die Tröpfchenweitergabe verringert.

ABER: Wenn Hinz und Kunz mit Atemmasken herumlaufen, stehen die Krankenhäuser, Arztpraxen etc vor großen Problemen. Dann sind nicht mehr genug Atemmasken für die medizinischen Einrichtungen vorhanden, die diese am dringendsten benötigen. Selbst Kliniken haben Probleme, sich die Schutzkleidung zu besorgen. Die sind wirklich gefährdet, nicht die Leute auf der Straße.

Belastungstest für das Gesundheitswesen

Wenn es wirklich eine gefährliche Pandemie auf uns zukäme, wie Ebola, hätten wir tatsächlich ein großes Problem. Aber der Corona Virus ist letztendlich gut händelbar für Deutschland.

Jetzt merken wir, dass es nicht ausreichende Lager gibt bzw. wurde im Vorfeld nach China verkauft.

5 Tipps

  • Abstand zu erkälteten Leuten halten
  • In die Armbeuge niesen
  • Regelmäßig die Hände für 30 Sekunden waschen
  • Wir brauchen keine überteuerten Desinfektionsmittel
  • Atemmasken dienen nicht als Selbstschutz, lasst sie den medizinischen Einrichtungen

Eine Impfung gibt es noch nicht, aber es gibt eine genauso gute oder gar bessere Maßnahme: Stärke Dein eigenes Immunsystem, sodass Du nicht in die Risikogruppe fällst – egal wie alt Du bist.

Sorge dafür, die Stressoren für Deinen Körper zu minimieren:

  • Schlafmangel
  • Alkoholmissbrauch
  • Rauchen
  • Schlechte Ernährung

Sorge für eine ausreichende Vitamin-C-Versorgung. Wenn man tatsächlich mal den Vitamin-C misst, stellt man überrascht fest, dass ein Mangel herrscht. Ein großes Thema sind auch Aminosäuren, die viele aus dem Sport kennen. Aminosäuren sind selbst in Fachkreisen noch unterschätzt. Sie sind Multitalente. Ein Beispiel: L-Arginin macht verschiedene Dinge im Körper. Ist die Vorstufe von Stickstoffmonoxid und liefert u.a. die Munition zum Abtöten der Viren. Es gibt eine Reihe von Substanzen, die das Immunsystem in eine höhere Aktivität versetzen können.

Stärkung des Immunsystems

Bei den Leuten, die ein intaktes Immunsystem haben, verläuft die Influenza sehr milde. Fang also bei Dir an: Für Deine Gesundheit und Deinen Erfolg ist die Stärkung Deines Immunsystems sehr wichtig.

Lauf jetzt aber nicht einfach so los und hole Dir Vitamin C oder andere Substanzen. Geh‘ zu Deinem Hausarzt oder Immunologen und lass Dich untersuchen. Gemeinsam erarbeitet ihr dann einen Plan.

Dein Steffen Kirchner

PS: Hier noch einmal ein paar nützliche Links:

Und wenn Du ausführlicher informiert werden und das alles aus dem Mund des Immunologen hören möchtest, hör in meinen Podcast rein:

Ein Gedanke zu „Corona Virus: So schützt Du Dich und Dein Immunsystem wirklich!

  1. Lieber Steffen, vielen Dank für deine Ausführungen. Ich selbst schätze für mich das Risiko einer Erkrankung relativ gering ein, da ich seit vielen Jahren regelmäßig und konstant Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehme. Ein letzter Test im Rahmen des Check-up hat gezeigt, dass kein Mangel vorliegt. Das hat mich damals schon beruhigt und hilft mir heute auch, die Ruhe zu bewahren. Obwohl ich jedem Tag in einer vollen S-Bahn sitze, früh und abends, doch kann es mich dort mit jeder anderen ansteckenden Krankheit auch erwischen – wenn es denn so sein soll.
    Ich wünsche allen die nötige Ruhe, Aufmerksamkeit und Gelassenheit, bleibt schön gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.