Mentale Erfolgsregeln für finanziellen Wohlstand – TEIL 8-10

In diesem Beitrag erfahren Sie die Impulse Nummer 8-10 von insgesamt 15 mentalen Erfolgsregeln für finanziellen Wohlstand.

8. mentale Erfolgsregel für finanziellen Wohlstand

„DURCHSCHNITTLICHE MENSCHEN HALTEN ERWARTUNGEN UND ANSPRÜCHE NIEDRIG, SO DASS SIE NIE ENTTÄUSCHT WERDEN KÖNNEN.
REICHE MENSCHEN ERHÖHEN STÄNDIG IHREN ANSPRUCH UND LIEBEN DIE HERAUSFORDERUNG.“

Wusstest Du, dass Michael Jordan in seiner Studendtenzeit nicht mal zur Stammformation seines Basketballteams im College zählte? Er saß lange Zeit nur auf der Bank, da er nicht gut genug war! Während andere schon als kleine Stars in US-Colleges gefeiert wurden, war er nur ein unterdurchschnittlicher Mitläufer. Viele Menschen hätten in dieser Situation wahrscheinlich Ihre Erwartungen an sich und ihre Karriere zurückgeschraubt – denn „man sollte ja mal realistisch sein“. Das neue Ziel hätte dann lauten können: „Ich versuche zumindest 10 Mal in der Saison zum Einsatz zu kommen und nächstes Jahr halt vielleicht häufiger als heuer.“ Das wäre ein klassischer Durchschnitts-Anspruch eines Durchschnitts-Menschen.

Michael Jordan dachte anders und handelte anders. Und deswegen ist er heute auch Multimillionär und war der bestbezahlte Teamspieler weltweit (85.000.000 Dollar pro Jahr!). Michael Jordan wurde nicht reich und mit unglaublichen Fähigkeiten geboren, sondern er befolgte 2 Schritte, die alle reichen Menschen befolgen, die Fähigkeiten entwickeln, die sie am Ende reich machen:
1.: Er erhöhte seine Ansprüche. Sein neues Ziel lautete: „Ich werde der beste Basketballspieler der Welt.“ Ja, du liest richtig. Der beste Spieler DER WELT und nicht der Beste des Teams oder der Stadt. Er zielte auf den Mond. Wenn du auf den Gipfel eines Berges willst, musst du dafür auf den Mond zielen!
2.: Er multiplizierte seinen Arbeitsaufwand für das Ziel. Lies auch hier genau. Nicht einfach den Aufwand für das Ziel STEIGERN, sondern MULTIPLIZIEREN! Wenn du bisher täglich 1 Stunde für Dein Ziel arbeitest, ist eine Steigerung auf 1,5 Stunden ganz nett – aber wie wäre es mit einer Multiplikation mal 3 oder 4? Michael Jordan teilte seinem Trainer damals mit: „Coach, du lässt mich erst dann aus der Halle, wenn du sagst, dass ich heute ein Stück besser geworden bin als gestern.“ Klar, so eine Einstellung kann unter Umständen auch mal für einige kurze Nächte sorgen.

Vielleicht denkst Du Dir, dass Du Dir gerne mehr Zeit für Dein Ziel nehmen würdest, um daran zu arbeiten, aber leider hast Du ja diese Zeit nicht, da Du in der Zwischenzeit noch andere Dinge zu tun hast. Siehst Du, genau das ist der Unterschied. Es geht um den eigenen Anspruch. Der Tag dauert für jeden Menschen 24 Stunden, nicht nur für Dich. Die Frage ist: „Wie hoch ist mein Anspruch an mich und mein Ziel?“ Wie sehr entscheidest Du Dich dafür? Wenn Du Dich dafür entscheidest, andere Dinge zu tun, ist das nicht schlimm, aber dann ist Dein Anspruch nicht wirklich hoch. Denn wer wirklich einen hohen Anspruch hat, sorgt dafür, dass die Umstände den eigenen Ansprüchen genügen! Ansprüche kann man ändern – Umstände auch. Und genau das wird eine Folge darauf haben, wie gut Du Deine Fähigkeiten weiterentwickelst und wieviel Geld Du in 5-10 Jahren machen wirst.

9. mentale Erfolgsregel für finanziellen Wohlstand

DURCHSCHNITTLICHE MENSCHEN GLAUBEN, DASS MAN ETWAS TUN MUSS, UM REICH ZU WERDEN.
REICHE MENSCHEN GLAUBEN, DASS MAN JEMAND SEIN MUSS, UM REICH ZU WERDEN.

Es ist immer wieder der gleiche Denkfehler, den ich bei vielen Leuten beobachte, mit denen ich arbeite. Sie denken, die Reihenfolge des Erfolgs geht so:
Schritt 1: Du musst entscheiden was du HABEN willst.
Schritt 2: Dann musst du etwas dafür TUN.
Schritt 3: Dann BEKOMMST du aufgrund des Tuns etwas.
Schritt 4: Daduch wirst du dann jemand SEIN.
Hört sich logisch an, ist aber dennoch komplett falsch. Wirklich erfolgreich wird man mit dieser Denke nicht, sondern höchstens nur Mittelmaß.

Die richtige Reihenfolge lautet:
Schritt 1: Du musst entscheiden wer du SEIN willst.
Schritt 2: Dann musst du dementsprechend HANDELN.
Schritt 3: Dann BEKOMMST du was du WILLST.

Du merkst also: Es geht nicht um die Frage, was du HABEN willst, sondern wer du SEIN möchtest! Wohlhabende Menschen werden nicht primär deswegen so hoch bezahlt, weil sie mehr wollen als andere – und auch nicht deswegen, weil sie besonders viel wissen oder etwas Besonderes tun. Sie werden so hoch bezahlt, weil sie etwas besonderes sind!
Reichtum entsteht durch eine außergewöhnliche Persönlichkeit! Denn Dein Wissen und auch Deine Handlungen sind austauschbar. Früher oder später gibt es irgendjemanden, der genau soviel oder mehr weiß wie du, und es genauso gut oder noch besser tut wie du. Aber Deine Persönlichkeit ist einmalig und nicht austauschbar!

Fazit:
Entscheidend für Deinen finanziellen Erfolg ist nicht, etwas zu wissen oder zu tun. Entscheidend ist, dass du eine so außergewöhnliche, attraktive Persönlichkeit bist/wirst, dass die Leute das im Grunde austauschbare Wissen bzw. die austauschbaren Handlungen VON DIR haben wollen!

10. mentale Erfolgsregel für finanziellen Wohlstand

„DURCHSCHNITTLICHE MENSCHEN BESCHÄFTIGEN SIND DAMIT, WIE MAN SICHER ÜBER DIE RUNDEN KOMMT.
REICHE MENSCHEN BESCHÄFTIGEN SICH DAMIT, WIE MAN REICH WIRD.“

Ihr Anspruch an sich selbst und Ihr Leben, hat einen direkten Zusammenhang mit Ihrem aktuellen Kontostand. Wer nur wenig von sich und dem Leben erwartet, bekommt eben das, was er „verdient“. Der größte Feind des (finanziellen) Erfolgs ist Mittelmaß-Denken. Viele Menschen versuchen sich in Sicherheiten einzubetten, scheuen Risiken, vermeiden Gedanken an große Träume oder Ziele und sind hoffnungslos überversichert. Nur: Für die wichtigsten Dinge im Leben, gibt es keine Versicherung – nämlich für ein erfülltes Leben in finanzieller Freiheit!

Wer finanziell erfolgreich und somit frei & erfüllt sein möchte, muss bereit sein, große Ansprüche an sich selbst und sein Leben zu formulieren. Eine gute Schulbildung, ein vernünftiger Job in einem soliden Unternehmen – das alles ist okay, aber das sind keine entscheidenden Erfolgsfaktoren, um wirklich wohlhabend zu werden. Leute die gut über die Runden kommen wollen, orientieren sich am Mittelmaß, oder besser gesagt am Mindestmaß dessen, was sie brauchen um nicht in Armut zu geraten. Ist das eine begeisternde Lebensperspektive?

Das Hauptproblem ist: Die meisten Menschen in Deutschland kommen sogar mehr oder weniger gut über die Runden. „Glücklich sein“ sieht zwar anders aus, aber finanziell gehts schon so einigermaßen. Wer also den Anspruch hat, mit seinem Geld so einigermaßen durchkommen zu wollen, der orientiert sich an denen, die das bereits schaffen – also an der Masse. Die Folge: Man macht alles mehr oder weniger genau gleich, wie die meisten Anderen auch. Solider Job (auch wenn er wenig Freude macht), kleines Reihenhaus oder Eigentumswohnung (auch wenn man dafür nen Kredit braucht) und ein kleiner Nebenjob (damit man sich auch noch 1-2 x im Jahr einen Urlaub leisten kann, um sich vom „normalen“ Leben erholen zu können).

Und genau diese Gleichmacherei ist eine größten Fehlentwicklungen unserer Gesellschaft. Das Ergebnis dieser langweiligen, eintönigen Mittelmaß-Mentalität sehe ich in meiner tagtäglichen Arbeit in deutschen Unternehmen: Wir haben zuviele ähnliche Firmen, die in ähnlicher Weise ähnliche Mitarbeiter beschäftigen, die mit ähnlichen Ausbildung ähnliche Arbeiten durchführen. Alle haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche Dinge zu ähnlichen Preisen in ähnlicher Qualität. Wenn Sie und Ihr Unternehmen dazugehören, haben Sie Zukunft ein Problem.

Daher lautet mein Erfolgsimpuls für Sie: Um wirklich finanziell wohlhabend zu werden, müssen Sie anders denken als die Masse. Sie brauchen höhere Ansprüche an sich und an Ihr Leben. WICHTIG: NICHT AN ANDERE MENSCHEN! Erwarten Sie weniger von anderen, aber deutlich mehr von sich selbst!

Und noch was: Über die Runden zu kommen ist weder ein Ziel, noch ein motivierender Traum. Neue Wege zu höheren Zielen kann man nur dann gehen, wenn man nicht immer nur versucht, in bereits vorhandene Fußstapfen anderer zu treten. Versuchen Sie sich selbst nicht darauf auszurichten, dass Sie das schaffen, was für die meisten anderen Menschen „in Ordnung“ ist. Verdoppeln oder verdreifachen Sie Ihren eigenen Anspruch an sich und Ihr Leben und handeln Sie auch danach. Gleich heute – mindestens 1 Stunde. Was tun Sie als Erstes?

6 Gedanken zu „Mentale Erfolgsregeln für finanziellen Wohlstand – TEIL 8-10

  1. Hallo Steffen,

    DANKE für den Blogbeitrag! Den Impuls habe ich gerade gebraucht.
    Vielleicht lernen wir uns ja mal kennen :-)

    Beste Grüße aus München
    Michael

  2. Hallo Steffen,

    ein sehr inspirierender Beitrag- ich werde gleich heute beginnen.
    Wo finde ich den die anderen Erfolgsregeln?

    Herzliche Grüße

    Sigrid

  3. Servus Steffen ich danke Dir für deinen mentalen Arschtritt, aber den habe ich ja auch gebraucht.
    Schönes Weihnachtsfest
    Werner Hohlrieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.