Soforthilfe bei fehlender Motivation

„Hilfe Steffen, ich hab keine Motivation!“ Fehlen Dir auch die Kraft und der Antrieb? Willst Du Dich selbst motivieren? Ich erkläre Dir heute zwei Ansätze, die Dir akut helfen Deine Motivation zu steigern. Aber denk dran: Langfristig braucht es etwas mehr um echt motiviert zu sein. Auch da zeige ich Dir gern, wie das geht bei fehlender Motivation. Lass uns starten!

Was tun bei fehlender Motivation?

Oft werde ich als Motivationstrainer bezeichnet, obwohl ich streng genommen keiner bin. Motivation kann man nicht wirklich verbessern. Motivation ist eher eine Art Potenzial, das Du erkennen und frei lassen kannst.

Aber wie steigerst Du nun Deine fehlende Motivation? Was sollst Du tun, wenn Du keinen Antrieb hast, wichtige Dinge zu erledigen? Der erste Ansatz kommt aus dem Bereich des Mentaltrainings und ist eine Visualisierungstechnik. Ich spreche an dieser Stelle übrigens von der kleinen Lösung für akute Probleme und erkläre Dir die große später.

Also, diese Übung besteht aus drei Teilen.

Erster Teil: Vergangenheit

Such Dir einen ruhigen Moment und setz oder leg Dich hin. Mach Dir gern entspannende Musik an. Du kannst auch raus gehen. Die Hauptsache ist, Du wirst nicht gestört und hast Ruhe. Jetzt visualisierst Du drei verschiedene Dinge.

Erstens: Geh mit Deiner Vorstellungskraft in die Vergangenheit zurück. Geh zu einem Ereignis zurück, dass so richtig gut war. Das kann ein schönes Erlebnis sein oder eine tolle Leistung (egal ob aus Kindheit oder von vorgestern), einfach etwas wo Du Dich zum Beispiel erfolgreich, geliebt oder unbesiegbar gefühlt hast.

Diese Ereignisse sollten energiespendend für Dich sein. Um das zu fühlen, denk an den Moment. Fühl Dich so richtig rein und erlebe die Emotionen von damals. Geh bitte erst zum nächsten Ereignis, wenn Du dieses Gefühl von damals richtig gefühlt hast. Du musst Dir übrigens keine Bilder dazu vorstellen, denn das kann nicht jeder. Entscheidend sind nur die Gefühle. Und klappt´s? Gut, dann lass uns weitermachen.

Zweiter Teil: Gegenwart

Jetzt fokussierst Du Dich auf Deine Gegenwart und denkst an drei Dinge oder Ereignisse, für die Du aktuell dankbar bist. Das heißt, Du denkst vielleicht an einen Menschen, an eine Chance, etwas von Deinen Besitztümern oder an Deine Gesundheit. Ganz egal was, Hauptsache Du bist dankbar dafür.

Denk an diese drei Dinge und fühl wieder die Emotionen, die Du damit verbindest. Setz Dich zum Beispiel imaginär in Dein Auto oder triff Dich mit Deinem Lieblingsmenschen. Nimm Dir Zeit und erlebe die Emotionen.

Dritter Teil: Zukunft

Na klar, jetzt geht es logischerweise in die Zukunft. Denk an drei Dinge in der Zukunft, auf die Du Dich freust. Etwas, das richtig toll wäre, wenn es eintreffen würde. Es muss auch noch nicht sicher sein, ob das klappt. Es können also Visionen, Träume oder Hoffnungen sein, wie zum Beispiel ein Urlaub, den Du planst, die Geburt Deines ersten Kindes oder Deine neue Wohnung.

Diese Gedanken erzeugen starke Emotionen in Dir, wenn Du daran denkst und Du wirst feststellen, dass Dein Energielevel dadurch wieder ansteigt.

Jetzt verbindest Du diese Übung mit der zweiten Technik, die ich Dir jetzt erklären möchte. Ich nenne sie den „Fünf-Minuten-Deal“.

Der „Fünf-Minuten-Deal“

Warum fünf Minuten? Diese Technik arbeitet mit der Selbstwirklichkeitserfahrung (so nennt sich das in der Psychotherapie). Das heißt, Du erfährst, dass Du eine Wirkung erzielen kannst. Du nimmst Dir zum Beispiel etwas vor und machst das dann auch. Das heißt, Du machst Dir selbst ein Versprechen (oder einen Vorsatz) und setzt dieses auch um. Das Einhalten ist eine Bestätigung an Dich selbst und das wiederum erhöht Deine Motivation und Energie.

Mit der ersten Übung hast Du Dein Energielevel schon stark gepusht. Du könntest anstatt der ersten Übung auch andere Dinge tun, die Dich pushen, wie Sport oder andere Hobbies. Bei fehlender Motivation ist es wichtig, sich selbst gut zu fühlen und dass Energielevel kurzfristig zu steigern. Die zweite Technik, der „Fünf-Minuten-Deal“ bleibt allerdings. Aber worum geht es dabei nun eigentlich?

Du nimmst Dir nun irgendeine Aufgabe für die du bisher keine Motivation hattest. Steuererklärung, Küche putzen oder Sport machen sind nur einige der Beispiele, bei denen Du diese Methode anwenden kannst. Du hast also keinen Bock, bist antriebslos, aber es muss getan werden? Genau dann machst Du diese zweite Übung. Es geht darum, die große Aufgabe in kleinere Teile aufzuteilen und anzufangen.

People weightlifting in crossfit gym

Wenn es beispielsweise um Sport geht, sag Dir selbst, dass es nicht darum geht eine Stunde Sport zu machen. Es geht lediglich um fünf Minuten. Also leg los. Sport machen, aber eben nur fünf Minuten. Wenn Du Dich nach fünf Minuten noch genauso schlecht fühlst wie zuvor, dann erlaube Dir, wieder aufzuhören. Damit durchbrichst Du die Vorstellung, alles schaffen zu müssen. Du musst nicht sofort viel Sport treiben, alles aufräumen oder was auch immer. Fang klein an, setz Dir Etappen, nur fünf Minuten. Dann ist der Berg an Aufgaben auch nicht so hoch und bewältigbar.

Ein gutes Gefühl

Du wirst feststellen, dass Du Dich bereits nach diesen fünf Minuten besser fühlst. Warum? Weil Du es getan hast, auch wenn es nur etwas Kleines war. Dadurch entsteht der sogenannte „Schneeball-Effekt“ und Du steigerst Dich von Minute zu Minute und kommst von den ersten fünf Minuten zu den nächsten und so weiter. Plötzlich hast Du 30 Minuten etwas getan und Du fühlst Dich einfach gut. Und wenn Du das einmal kannst, dann kannst Du es auch ein zweites oder drittes Mal. Das pusht Deine Motivation, weil Du merkst, wie Du in eine Aufwärtsspirale gerätst. Also verbinde die zwei Techniken von mir miteinander, um Dich bei fehlender Motivation selbst zu motivieren. Das ist die kleine Lösung, die ich Dir versprochen habe und nun kommen wir noch zur großen Lösung.

Langfristige Methode bei ständig fehlender Motivation

Die große Lösung beinhaltet, dass Du Dir im Klaren darüber wirst, warum Dein Energielevel oftmals so niedrig ist. Warum ist Dein Akku ständig leer? So geht es vielen Menschen. Sie sind beispielsweise nach dem Wochenende oder nach dem Urlaub nicht richtig erholt und sofort wieder bei null. Ihr Akku ist einfach kaum geladen und deshalb recht schnell wieder sehr niedrig oder leer. Wenn das der Fall ist, brauchst Du eine grundsätzliche Erneuerung, ein Upgrade. Und da möchte ich Dir wirklich empfehlen an Dir selbst und Deinem Leben zu arbeiten. Wer bist Du eigentlich? Und wer möchtest Du sein? Wo möchtest Du hin? Welche Rollen spielst Du? Welche Glaubenssätze kontrollieren Dein Leben und wie findest Du Deine Berufung?

Fragen über Fragen, die Dir kein kurzes Akkuaufladen beantwortet. Da hilft nur eine lange Reise, denn dann brauchst Du einen „Life Change“ oder ein Upgrade. Wenn Du Dein Leben verändern und dabei mit mir zusammenarbeiten möchtest, dann schau Dir mal meine Angebote an. Vielleicht können wir Deine Probleme gemeinsam (auf Dauer) lösen, zum Beispiel bei meinem live Event „Upgrade your Life“.

Ich wünsche Dir nun erst einmal viel Erfolg und vor allem Motivation!

Dein Steffen Kirchner

PS:

Wenn Du Dein Leben auf ein neues Level bringen möchtest, biete ich verschiedene Seminar-Events für Dich an. Inhalte, Termine und Teilnehmerstimmen findest Du hier.

Hier findest Du auch Informationen zum Steffen Kirchner LIFE CLUB, in dem Du tägliche Begleitung durch mich und meine Coaches bekommst, damit Du in die Umsetzung kommst und nicht auf halbem Weg der Alltag dazwischen kommt.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.