So verkaufst Du Dich nie wieder unter Wert

Ein Unternehmen stellt eine Gruppe Kannibalen ein. Sozialisierungsmaßnahme. Der Chef begrĂŒĂŸt sie offiziell und fĂŒhrt sie herum. In der Kantine sagt er: „Und hier werden Sie mit allen anderen essen dĂŒrfen, sofern Sie Ihre Kollegen in Ruhe lassen.“ Die Kannibalen geloben feierlich, sich zurĂŒckzuhalten und die Kolleginnen und Kollegen nicht anzuknabbern.

Zwei Monate spĂ€ter kommt der Chef wieder zu ihnen. Misstrauisch: „Eine Putzfrau ist verschwunden! Wart ihr das?“ Die Kannibalen versichern, damit nix zu tun zu haben.

Als der Chef weg ist, fragt der Oberkannibale: „Okay, Leute, wer von euch hat die Putzfrau gegessen?“ Der Kleinste meldet sich kleinlaut: „Ich war‘s.“ Der Oberkannibale stinksauer: „Du Idiot! Seit Wochen ernĂ€hren wir uns von Abteilungsleitern, Projektmanagern, Controllern und BetriebsrĂ€ten, damit keiner was merkt! Und du frisst die Putzfrau…“

Oft sind es die vermeintlich kleinen Personen in einem Unternehmen, die erst auffallen, wenn sie nicht mehr da sind. Es sind nicht immer die Großverdiener oder die, die die meiste Verantwortung tragen. Doch weshalb bekommen diese Personen aber oft nicht das was sie verdienen? Nicht nur finanziell, sondern auch in Sachen

  • Aufmerksamkeit
  • Anerkennung
  • Respekt
  • Lob
  • WertschĂ€tzung

Deshalb verrate ich Dir heute, wie Du Dich nie mehr unter Wert verkaufst!

5 Tipps, wie Du Dich nie mehr unter Wert verkaufst

Ganz unabhĂ€ngig davon, ob Du selbst in einer FĂŒhrungsposition bist oder ein „normaler“ Angestellter. Jeder kennt jemanden, der von diesen Tipps profitieren kann, also teile diesen Blog gerne ĂŒber die sozialen Medien, per Mail oder auf eine andere Art und Weise.

EinkommenswertOft ist es so, dass die scheinbar kleinen Leute in einem Unternehmen, oder auch in der Familie, ganz wichtige Dinge erledigen. Sie sind engagiert, wissen unheimlich viel, aber werden dafĂŒr nicht angemessen entlohnt.

Sowohl in großen Konzernen als auch mittelstĂ€ndischen Unternehmen werden die vermeintlich kleinen Leute nicht angemessen bezahlt. Doch oft sorgen sie selbst dafĂŒr, dass sie nicht gut genug verdienen. Sie haben nie gelernt, sich ihrem Wert entsprechend zu verkaufen. Die meisten Menschen verkaufen sich unter Wert.

Wenn Du ab sofort die WertschÀtzung erfahren willst, die Du wirklich verdienst, dann befolge folgende Schritte:

1. KlĂ€re Dein Ziel, mach einen konkreten Plan und sprich darĂŒber!

Viele Menschen haben kein Ziel, auf das sie sich hin entwickeln wollen. Wie sieht der Prozess aus? Inwiefern willst Du wachsen? KlĂ€re Dein Ziel, damit Du weißt, wohin Du möchtest. Sprich öffentlich darĂŒber, dass Du ambitioniert bist. Jeder Mitarbeiter sollte Ziele haben. Jeder Mensch benötigt Ziele. Zeig, dass Du mehr vom Leben willst und dass Du nicht zufrieden bist! Erst dann kannst Du Deinen Vorgesetzten zeigen, dass Du Dich weiterentwickelst. Du kannst die QualitĂ€t Deiner Arbeit erhöhen und Dinge effizienter machen. Erstelle einen konkreten Plan! Damit unterscheidest Du Dich von den anderen, die nur ihren Job „abarbeiten“.

2. Optimiere den Nutzen, den Du einbringst. Sei nĂŒtzlich!

Dein Unternehmen zahlt Dir das Geld, was Du dem Unternehmen wert bist. Gleiches gilt fĂŒr SelbststĂ€ndige. Ich kenne sehr viele Unternehmer und SelbststĂ€ndige, die sehr gut sind, die aber ihren Nutzen nicht gut verkaufen können. Deshalb sind die Kunden nicht bereit, mehr Geld zu bezahlen. Du bekommst immer das Geld vom Kunden oder vom Unternehmen, was Du ihm nutzt.

Verdient Dein Unternehmen mehr durch Deine Arbeit, als es fĂŒr Dich an Kosten hat?
Du verursachst als Angestellter ja erstmal Kosten. Wo könntest Du dem Unternehmen Geld sparen, wo könntest Du etwas optimieren?

Machst Du das Unternehmen emotional stÀrker?
Bringst Du gute Laune rein oder lobst Du mehr, als dass Du Kritik ĂŒbst? Bringst Du mehr positive Energie rein, als vorher schon drin war? NatĂŒrlich ist das auch FĂŒhrungsaufgabe, aber schau auch auf Dich. Bringst Du in exzellenter Weise Deine FĂ€higkeiten ein?

Kommuniziere Deine Leistung

Wenn Du jemand bist, der andere mitreißt und dem Unternehmen hilft, Kosten zu sparen und UmsĂ€tze zu steigern, dann musst Du das nach außen verkaufen. Es hilft nichts, wenn Du gut bist, es aber keiner weiß! Kommuniziere an der entscheidenden Stelle, was Du tust und belege es mit Zahlen.

  • Zeig, dass Du etwas geleistet hast!
  • Übernimm Verantwortung, es ist ein Teil Deiner Aufgabe.
  • Es ist eine Bringschuld.

Mach Dich nicht klein! Oftmals ist genau das ein Frauen-Thema. Sicherlich haben auch einige MĂ€nner dieses „Problem“. Doch oft sind es Frauen, die tolle Arbeit leisten und dennoch folgende „No-Go-Words“ nutzen:

  • „Ach, das war nicht der Rede wert.“
  • „Es ist ja nur eine Kleinigkeit.“
  • „Das war doch nichts Besonderes.“

Feedback

ErklĂ€re im GesprĂ€ch mit Deiner FĂŒhrungskraft, warum Du gut bist. Dabei gehst Du aber wie folgt vor:

  1. Frag zuerst Deine FĂŒhrungskraft, ob und wie sie mit Dir zufrieden ist.
  2. Diese Person wird Dich wegen Deines Engagements, Deiner Ausstrahlung und Deiner Arbeit loben
  3. Damit hat Deine FĂŒhrungskraft Dich bereits auf einen Thron gehoben.
  4. Du bestÀtigst diese EinschÀtzungen und zÀhlst Deine Erfolgsstories auf.
  5. Jetzt hast Du eine wunderbare Grundlage, um Dein Gehalt neu zu verhandeln.

4. Wahre Deine Grenzen

Das ist etwas, was an dieser Stelle oft kaputt geht. Viele Menschen machen auch etwas ĂŒber ihre Grenzen hinaus: Überstunden, Einsatz fĂŒr Kollegen und ein hohes Maß an VerantwortungsgefĂŒhl. Oftmals werden diese Personen mit Arbeit ĂŒberschĂŒttet, irgendwann kostet es aber mehr Energie als dass es Energie gibt. Doch nicht nur das Unternehmen ist Schuld an der Überlastung dieses engagierten Menschen – auch der Mensch muss Nein sagen können. Sag Nein! Erst wenn ein Mensch Dein Nein kennt, weiß er Dein Ja auch wieder zu schĂ€tzen. Dann ist dieses Ja auch keine SelbstverstĂ€ndlichkeit. Du legst fest, wie der Kunde mit Dir umzugehen hat.

Es gibt bestimmte Spielregeln im Sport, in der Wirtschaft wie auch im Privatleben. Du legst Deine eigenen Regeln fest. Oftmals ĂŒbernehmen aber Menschen die Regeln anderer, obwohl sie ihnen nicht gut tun. So verkaufst Du Dich unter Wert, Du lĂ€sst Dich benutzen. Wahre Deine Grenzen, erstell Deine eigenen Spielregeln und wahre diese.

Gerade scheinbar egoistischere Menschen verdienen in Unternehmen oft mehr Geld. Weil sie Nein sagen und ihre Grenzen wahren.

5. Fordere ein, was Dir zusteht

Du bekommst im Leben nicht das, was gerecht ist oder was Dir Deiner Meinung nach zusteht. Hör auf, nur bei Deinen Freunden, Deinem Partner oder Deiner Schwiegermutter darĂŒber zu sprechen.

Wenn Du es nicht an der entscheidenden Stelle einforderst, dann wundere Dich nicht, dass Du es nicht bekommst. Also verhandele mit Deinem Vorgesetzten mit guten Argumenten. Belege Deine Arbeit mit Zahlen und steh‘ fĂŒr Dich ein.

Ich wĂŒnsche Dir viel Erfolg dabei und verkauf‘ Dich nie wieder unter Wert!

Dein Steffen Kirchner

PS: Kennst Du schon die Facebook-Gruppe ERFOLGSOFFENSIVE? Hier haben sich bereits ĂŒber 1.700 Menschen dafĂŒr entschieden, mehr aus ihrem Leben zu machen. Sie gehen gemeinsam mit mir den Weg in ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben. Du bist auch herzlich eingeladen, in meinem neuen Webinar-Format oder auf einem meiner Seminare vorbeizuschauen!

3 Gedanken zu „So verkaufst Du Dich nie wieder unter Wert

  1. Einfach herrlich, so einfach, aber doch immer wieder vergessen, und ĂŒber sich bestimmen laßen. Herzlichen Dank Steffen Kirchner. es ist mir eine Lehre, die ich ab sofort umsetze.

  2. Danke fĂŒr die vielen, sehr anschaulichen Tipps. Damit im Hinterkopf sollte es wirklich nicht mehr passieren, dass man sich im PersonalgesprĂ€ch oder auch sonst im Berufsalltag unter Wert verkauft. Wer trotzdem Probleme hat, kann ja immer noch ein Business Coaching machen oder sich von einem Profi Coach helfen lassen. Denn nichts ist im Job langfristig frustrierender, als sich konstant und in allen Bereichen unter Wert zu verkaufen.

  3. Super Tipps. Danke. Ich denke sowas ist auch hilfreich, wenn man ein Unternehmen hat und sich irgendwann dafĂŒr entscheiden möchte die Firma zu verkaufen. Dann lĂ€sst man sich auch mehr Zeit mit passenden Interessenten – fĂŒr ein besseres Angebot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.