Die fünf größten Unterschiede zwischen Glück und Unglück

Menschen sind sehr unterschiedlich. Trotz allem vereint uns etwas: wir alle suchen das Gleiche, obwohl wir sehr unterschiedlich hinsichtlich unserer Charaktere und von unseren Leidenschaften und Lebensvorstellungen sind. Aber wir alle suchen das Glück im Leben. Die Frage ist, wie findet man das große Glück?

Ich verrate Dir jetzt die fünf größten Unterschiede zwischen Glück und Unglück, die vor allem Denkweisen und Lebenseinstellungen betreffen.

  1. Glück in der Zukunft vs. Glück im Hier und Jetzt

Ein Unterschied zwischen glücklichen und unglücklichen Menschen ist, dass unglückliche Menschen ihr Glück in der Zukunft suchen. Glückliche Menschen finden ihr Glück im Heute. Das ist eine grundsätzliche Lebenseinstellung. Viele Menschen sind auf der anderen Seite damit geboren bzw. so programmiert worden, dass sie im Leben einfach Durchhalten müssen bis zu irgendeinem Punkt in der Zukunft, an dem sie irgendwann mal glücklich sein könnten. Wenn wir unsere Eltern oder die Generation der Großeltern ansehen, stellen wir fest, dass es in vielen Fällen nicht funktioniert hat.

Viele schuften zum Beispiel hart auf einen gewissen Zeitpunkt oder ein Ziel hin. Sie haben die Rente nach 45 Jahren Arbeit vor Augen. Im Schweiße ihres Angesichts haben sie durchgehalten und haben vielleicht das Glück, frühzeitig in Rente zu gehen, nur um dann festzustellen, dass sie danach auch nicht unbedingt glücklicher sind. Denn sie behalten ihr Mindset und können nicht auf Knopfdruck glücklich sein. Das heißt, wenn Du 40 bis 45 Jahre auf eine gewisse Art und Weise gelebt, gedacht und kommuniziert hast, dann ändert sich das nicht auf einmal.

Genieße Dein Leben

Versteh, dass Du nicht dazu da bist, um im Leben irgendetwas durchzuhalten. Du bist dazu da, um zu leben und diese Glücksmomente heute schon wahrzunehmen. Schätze jeden einzelnen wert. Das ist etwas, was glückliche von unglücklichen Menschen unterscheidet. Die glücklichen Menschen finden das Glück im Heute. Sie suchen und finden es in den kleinen Momenten und sie verstehen, dass es nicht darum geht, irgendwann mal Ziele zu erreichen, die glücklich machen, sondern dass es darum geht, glücklich zu sein und glücklich Ziele zu erreichen. Ziele sind etwas Wunderbares, aber es geht nicht darum, Ziele zu erreichen, damit Du da durch Dein Unglück bist Du heute schon hast irgendwann mal ausbalanciert oder verdrängst oder verändert. Es geht darum, glücklich zu sein im Hier und Jetzt und auf dem Weg zu Deinen Zielen zu wachsen und dadurch Glück zu erfahren.

  1. Wo liegt Dein Fokus?

Es gibt eine Studie, die herausgefunden hat, dass die glücklichste Bevölkerungsschicht Europas die Gruppe von Menschen mit körperlichen Behinderungen ist. Auf den ersten Blick ist das eine große Überraschung,denn diese Menschen haben  ganz offensichtlich etwas nicht,was gesunde Menschen haben. Körperlich behinderte Menschen haben den höchsten Glücksgrad auf einer Skala von 1 bis 8 angegeben: Mit 7,2 bis 7,3 lag der Wert 0,5 Punkte über dem Durchschnitts wert aller anderen Bevölkerungsschichten,die keine Behinderung haben. Ich glaube, wir sind manchmal selbst ein bisschen „behindert“ in geistiger Hinsicht: Wir fokussieren uns oft auf die falschen Dinge. Wir fokussieren uns auf etwas, was fehlt und nicht auf das, was wir haben. Körperlich behinderte Menschen sind deswegen oftmals auch so glücklich,weil sie sich auf das konzentrieren, was sie haben und wissen das viel mehr zu schätzen.

Also mach eine Analyse von den Dingen, die funktionieren, die gut für Dich sind und fokussiere Dich auf das was Du hast. Sei dankbar für das was in Deinem Leben vorhanden ist und fokussiere Dich weniger auf die Dinge, die Du gerne hättest.

  1. Wähle einen Beruf, den Du liebst

Es gibt einen ganz einfachen Unterschied, der sofort erkennbar ist: Glückliche Menschen lieben ihren Job und unglückliche Menschen hassen ihren Job. Du kannst kein glückliches Leben führen, wenn Du kein wirkliches Berufsleben hast. Du arbeitest in der Regel acht bis zehn Stunden am Tag, hochgerechnet arbeitest Du in Deinem leben über 81.000 Stunden, wenn Du einem normalen Job nachgehst. Bist Du hier unglücklich, kannst Du das nicht mit einem Privatleben in der Freizeit ausbalancieren. Glückliche Menschen haben verstanden, dass die Basis des Lebens ein erfülltes Berufsleben ist, für das sie selbst verantwortlich sind. Vielleicht nicht heute von heute auf morgen und natürlich ist es auch Arbeit, das zu schaffen.

Glückliche Menschen gehen ihrer Berufung nach, unglückliche Menschen akzeptieren,dass sie in ihrem Job oftmals auch unterfordert sind. Ich empfehle Dir, finde Deine Berufung und folge ihr.

  1. Selbstliebe

Der vierte elementare Unterschied zwischen glücklichen unglücklichen Menschen ist, dass sich glückliche Menschen selbst lieben und unglückliche Menschen sich selbst hassen. Oder sie mögen sich zumindest selbst nicht so sehr. Würdest Du Dich selbst eigentlich heiraten, wenn Du könntest? Oder würdest Du Dich selbst, wenn es Dich ein zweites Mal gäbe, gerne zum besten Freund haben? Wenn ja, dann herzlichen Glückwunsch! Antwortest Du mit Nein, dann musst Du unbedingt an dieser Ebene arbeiten. Es gibt verschiedene Beziehungsebenen im Leben und die Qualität unseres Lebens hängt genau wie das Glückslevel auch von der Qualität unserer Beziehungen hab. Zum einen sicherlich auch von der Beziehung zu unserem Beruf oder anderen Menschen, aber die wichtigste ist die zu Dir selbst.

  • Wie sehr magst Du Dich?
  • Magst Du Deinen Körper?
  • Wirfst Du Di selbst etwas vor?
  • Welche Erwartungshaltungen stellst Du an Dich?
  • Verzeihst Du Dir selbst Fehler?

Glückliche Menschen haben mit sich Frieden geschlossen und unglückliche Menschen führen Krieg mit sich selbst. Du kannst nicht glücklich werden in Deinem Leben, Du kannst nie Ziele erreichen, wenn Du Dir selbst im Weg stehst.

  1. Nimm Dich und andere Menschen, wie sie sind

Der Dalai Lama hat einmal sinngemäß gesagt: „Wenn Du darauf wartest, dass andere Menschen sich verändern oder dass die Dinge sich dahingehend verändern, wie Du sie gerne hättest, dann wirst Du noch sehr viel leiden in Deinem Leben.“ Glückliche Menschen nehmen andere Menschen so, wie sie sind, und unglückliche Menschen hoffen und erwarten, dass andere Menschen endlich mal so werden, wie sie sie gerne hätten. Doch Du hast keine Kontrolle darüber. Glückliche Menschen konzentrieren sich auf die Dinge, die sie kontrollieren können und deswegen nehmen sie die Menschen so wie sie sind. Sie wählen einen bewussten Umgang mit ihm. Entweder Du akzeptierst es und lässt Dein Energiekonto nicht darunter leider oder Du brichst den Kontakt ab. Denn wenn wem Du die Schuld gibst, dem gibst Du die Macht über Dein Leben. Behalte die Kontrolle über Dich und Dein Glücksgefühl bei Dir. Fokussiere Dich auf Deine Entwicklung und auf die positiven und schönen Dinge in Deinem Leben, die Du heute hast und nicht erst in Zukunft. Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg.

Hinterlass mir gerne einen Kommentar oder teile diesen Blog in den sozialen Medien, wenn er Dir gefallen hat.

Dein Steffen Kirchner

 

PS: Möchtest Du mehr aus Deinem Leben herausholen und mit gemeinsam mit Gleichgesinnten in einer einzigartigen, inspirierenden Seminaratmosphäre neue Impulse für Deinen Erfolg erhalten? Dann bist Du bei der ERFOLGSOFFENSIVE genau richtig! Oder nimm an meinem neuen Webinar-Format teil!

Ein Gedanke zu „Die fünf größten Unterschiede zwischen Glück und Unglück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.