Der größte Irrtum über Schönheit

Du kennst sicher den Spruch „Wer schön sein will, muss leiden.“ Das sagen ganz viele Menschen. Das ist aber völliger Quatsch. Es ist ein Glaubenssatz. Dieser Spruch steht stellvertretend für alle Glaubenssätze, die unseren Erfolg und unser Glück im Leben stark einschränken. Er steht für das Entweder-oder-Denken, das so nicht funktioniert. Entweder ich bin schön, und muss leiden. Oder ich bin nicht schön, dann muss ich nicht leiden.

Wie wäre es, wenn wir den Satz ersetzen könnten durch: „Wer schön sein will, muss lachen.“ Schönheit wird immer mit Disziplin oder Enthaltsamkeit gleichgesetzt. Doch Schönheit entsteht im Inneren.

Innere Schönheit

Bestimmt hast Du schon einmal einen Menschen gesehen, der von der äußeren Erscheinung her – wie Mund, Augen oder Figur – wunderschön erscheint. Doch bei näherer Betrachtung ist dieser Mensch nicht wirklich attraktiv. Denn spätestens, wenn man die äußere Hülle ein bisschen bei Seite lässt, dann sieht man, dass die wunderschönen blauen Augen traurig gucken. Oder die Mundwinkel des vorher noch hinreißend erscheinenden Mundes hängen auf zwanzig nach acht. Diese Person liebt sich selbst, ihr Leben oder ihren Job nicht und ist innerlich total leer. Da stellt sich die Frage, sind diese Menschen überhaupt schön?

Verabschiede Dich davon, was Dir die Magazine vorgaukeln. Schönheit hat nichts mit modischen oder optischen Trends und Schönheitsidealen wie der Nase, Körpergröße, Konfektionsgröße zu tun. Es geht um Ausstrahlung. Es geht darum, wie Du Dich repräsentierst.

Du bist doch mehr, als nur Dein Körper. Du bist mehr als diese äußere Hülle. Du sagst ja auch nicht, „ich bin mein Auto“ und stellst Dich in einer Garage ab. Dieser Körper ist ein Teil von Dir und er ist mehr als Du. Schönheit ist nicht nur auf den Körper zu reduzieren, sondern es gibt auch noch Deine Seele, Deine innere Schönheit.

Aktiviere Deine Schönheit

Jeder Mensch ist erstmal gut, niemand wird böse geboren. Diese bösen Menschen werden im Laufe ihres Lebens produziert. Und jeder Mensch hat schöne innere Werte. Wir werden aber auch von unserer Umwelt beeinflusst. Oftmals fehlt die innere Strahlkraft. Diese Schönheit gilt es aber zu aktivieren.

Das habe ich bei Frauen wie auch Männern schon erlebt. Diese Menschen finden sich selbst nicht gut, sie mögen sich nicht. Ihre Wesensart, ihre Unpünktlichkeit oder andere Eigenschaften sind es, die sie als unzureichend empfinden. Oder sie mögen ihre Ausbildung nicht. Sie bedauern, dass sie beruflich nicht das gleiche gemacht haben, wie ihre Geschwister, die sehr erfolgreich sind.

Richtige Dosierung

Was hilft es, schöne Augen zu haben, wenn sie nicht glänzen? Was hilft es, einen schönen Mund zu haben, der Dich nicht strahlen lässt? Wenn Du schön sein willst, musst Du lachen! Nicht leiden. Wenn Du immer nur dieses Entweder-oder-Denken verfolgst, und immer etwas entsagen musst, dann kasteist Du Dich ständig selbst. Und wenn das zu einer Lebenseinstellung wird, dann stell Dir die Frage, was das für ein Leben wird. Natürlich müssen wir auch mal Nein sagen können oder auch lernen, auf etwas zu verzichten. Das ist Teil des Lebens. Ein bisschen Selbstdisziplin zu haben, ist ein wichtiger Aspekt. Es ist aber eine Frage der Dosierung. Wenn Du es zu Deinem Lebensmotto machst, immer bereit bist zu leiden, damit Du irgendwelchen äußerlichen Merkmalen entsprichst, dann wirst Du nicht zum Ziel kommen und nicht das bekommen, was Du willst.

Du musst innere Schönheit aufbauen. Du musst von innen strahlen, dann strahlst Du dies auch aus. Dieser Glaubenssatz „Wer schön sein will, muss leiden“ steht stellvertretend für so viele, die falsche Botschaften senden.

Selbstliebe lernen

Bist Du eigentlich gut zu Dir selbst? Wärst Du gerne mit Dir verheiratet oder mit Dir sehr gut befreundet? Das ist die Kernfrage. Wer sich selbst nicht mag und sich selbst nicht attraktiv findet, dem fehlt diese Ausstrahlung auch auf andere Menschen. Hier fehlt die Bereitschaft zur Selbstliebe. Und dafür sind diese Glaubenssätze ein Grund.

Viele Menschen glauben, dass Sie etwas Gutes mit etwas Schlechtem bezahlen müssen. Sie wollen etwas Gutes haben, und dafür müssen sie einen Preis bezahlen, der weh tut. Wer Schönheit haben will, muss Schmerz ertragen. Dieser Glaubenssatz ist gefährlich. Natürlich müssen wir immer mal wieder einen Preis bezahlen, die Frage ist, ob dieser Preis immer etwas Negatives sein muss. Es ist aber Deine Haltung und Deine Einstellung, die ihn bestimmt. Wenn Du abnehmen willst, dann musst Du Dich bewegen, auf Dich achten und Dich anstrengen. Es kommt zu Muskelkater, der auch mal weh tut. Jedoch ist es abhängig von Deiner Definition von Leid. Du kannst diesen Muskelkater auch dankbar annehmen. Er kann Dir gar Freude bereiten, weil Du durch ihn merkst, etwas für Dich getan zu haben.

Wenn Du einen tollen Partner an seiner Seite haben möchtest, hast Du vielleicht auch Angst, dass dieser dann von anderen Menschen begehrt wird. Natürlich wird er von vielen angesehen, aber es ist doch auch eine Anerkennung Deiner Person. Es ist kein Grund, eifersüchtig zu sein. Achte auf dieses Entweder-oder-Denken. Lass es nicht zu, denn der Preis muss Dir keine Schmerzen zufügen. Du wirst etwas investieren müssen, wenn Du etwas haben möchtest. Du musst in Vorleistung für Deine Ziele gehen. Glück kauft man sich nicht mit Schmerz. Wer schön sein will, muss glücklich sein. Schönheit muss nicht erkämpft werden auf Kosten Deines Glücksgefühls.

Dein Steffen Kirchner

PS: Möchtest Du Deine Potentiale innerer Schönheit entdecken? In meinem Seminar POWER sucht FRAU lernst Du, wie Du Deine Lebensqualität dahingehend spürbar steigerst und ein ganz neues Selbstwertgefühl entwickelst. Du wirst mit viel Spaß, positiven Emotionen und Tiefgründigkeit lernen, Dein Selbstbewusstsein aufzubauen. Du bekommst von mir einen Schatz an Erkenntnissen, berührenden Erlebnissen und praktischen Werkzeugen, die Dir helfen werden, Dein Leben danach positiv zu gestalten.

7 Gedanken zu „Der größte Irrtum über Schönheit

  1. Ganz genau, Selbstliebe und Selbstannahme sind das Allerwichtigste. Musste ich auch lernen, keiner ist perfekt, jeder hat gute und schlechte Seiten. Die guten verstärken, die schlechten verändern, das funktioniert Schritt für Schritt. Ich hör immer wieder von Menschen in meinem Umfeld: Du hast dich aber verändert! Der Satz zeigt mir, dass es Anderen auffällt, wobei das nicht immer positiv gemeint ist. Manche kommen mit Veränderungen nicht mehr zurecht, ich pass nicht mehr ins Schema. Das ist unbequem. Aber wer mich schätzt wird es akzeptieren und die Anderen brauch ich sowieso nicht. Punkt. Lg Resi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.