Von der Perfektion zur Exzellenz

 

Perfektion ist eine Illusion

„Perfektion ist Lähmung“ (Winston Spencer Churchill)

Wikipedia sagt, das Wort „Exzellenz“ ist ein Ausdruck für überragende Qualität. Denkt man an überragende Fähigkeiten, Qualitäten, Spitzenleistungen etc., ist oft der Hang zum Perfektionismus nicht weit. Und dennoch ist Perfektion etwas komplett anderes, als Exzellenz. Diesen Unterschied zu verstehen, macht einen grundlegenden Unterschied in der Ausrichtung der eigenen Lebenseinstellung aus. Denn Perfektionismus führt zwangsläufig zu Unzufriedenheit und Unglück. Das Streben nach Exzellenz hingegen führt an die Spitze der persönlichen Potenzialentfaltung und Lebensqualität. Lassen Sie uns den kleinen aber feinen Unterschied zwischen den beiden Begriffen anhand einer kleinen Geschichte entdecken.

„Einst lebte ein König, der es leid war, immer mit „Eure Exzellenz“ angesprochen zu werden. Da er schon so lange exzellent war, fand er, dass er nun perfekt sein müsse. Und so beschloss er, dass er ab sofort mit „Eure Perfektion“ anzusprechen sei. Und so geschah es. Stolz, nun alles erreicht zu haben, genoss der König seine neue Rolle und lächelte gnädig, wenn seine Untertanen ihn mit „Eure Perfektion“ ansprachen. Er bemühte sich, auch diesem neuen Anspruch gerecht zu werden, indem er nichts mehr veränderte – war er doch perfekt; seine Haltung, seine Kleidung, seine Bewegungen, ja selbst seine Gedanken sollten in ihrer Perfektion erhalten bleiben, worauf er seine ganze Aufmerksamkeit richtete. Und er wurde perfekter und perfekter und sein Volk freute sich, einen so perfekten König zu haben.

Eines Tages kam ein Gaukler an den Hof, einer wie es viele gab zu jener Zeit. Aber diesem eilte ein Ruf voraus. Es wurde gesagt, er beherrsche die Kunst des Loslassens wie kein anderer und er könne darüber hinaus mit vielen Bällen und anderen Gegenständen jonglieren, so dass der Seele Flügel wüchsen. Auch der König hatte von diesem Gaukler gehört, und wenn er nicht so perfekt gewesen wäre, hätte man sogar sehen können, dass er sich freute.
Als der Gaukler ankam, hieß der König ihn zu sich kommen und sagte ihm, dass er ihm
zeigen solle, wie man jongliert, in der Überzeugung, er als perfekter König würde das auch
sofort können. Der Gaukler zeigte es ihm und der König probierte es. Aber die Bälle blieben in seinen Händen und nichts rührte sich. Da sprach der König zum Gaukler: „Sorge dafür, dass die Bälle fliegen!“ Und der Gaukler sagte zum König: „Du musst sie loslassen.“ Aber das ging nicht, wäre das doch eine unschickliche Bewegung für einen perfekten König. Und der König begann sich zu ärgern und befahl dem Gaukler, so lange bei Hofe zu bleiben, bis er, der König, jonglieren könne. Er möge es ihm erklären. Und der Gaukler erklärte und erklärte viele Stunden, gab, da er darin bewandert war, sogar physikalische Unterrichtsstunden über Flugbahnen, Erdanziehung und so weiter. Der König merkte sich alles, aber die Bälle flogen nicht.

In der Zwischenzeit, wenn der Gaukler nicht beim König sein musste, hatte er bereits vielen der Untertanen das Jonglieren beigebracht, und der König wurde gewahr, wie das Leben am Hofe immer bunter, lustiger und lebendiger wurde und wie zufrieden und glücklich alle waren und jede Gelegenheit nutzten, um zu jonglieren. Nur er, der perfekte König, konnte es nicht. Und jedes Mal wenn er mit „Eure Perfektion“ angesprochen wurde, was häufig vorkam, hörte sich das an, als würde sich der Sprecher irgendwie über ihn lustig machen. Er fühlte sich zunehmend unwohl.
Da gab er dem Gaukler eine letzte Chance, sonst würde er ihn ohne Bälle in den Kerker
werfen. Dieser nahm seinen ganzen Mut zusammen und sagte dem König: „Eure Perfektion seid perfekt in Haltung, Äußerem, bei Tisch und auch sonst überall, aber es gibt Dinge im Leben, da nützt Euch die ganze Perfektion nichts, im Gegenteil. Dazu gehört das Jonglieren, insbesondere mit diesen Bällen, genannt dritte Bälle. Sie reagieren nur auf Lebendiges, Flexibles, auf Freude und Mut, auf Gefühle, kurz, nur auf Menschen und nicht auf Maschinen. Ihr seid, mit Verlaub, zu einer Maschine geworden und als Maschine werdet Ihr niemals jonglieren können. Und jetzt werft mich in den Kerker!“

So hatte seit langem niemand mehr zu ihm gesprochen, genau genommen seit dem
Augenblick, als er perfekt wurde. War sein Ratgeber, der mittlerweile auch im Kerker saß,
damals nicht ebenso frech gewesen? Hatte ihn das damals nicht belustigt und bereichert
gleichermaßen? Da fiel es dem König wie Schuppen von den Augen, dass er, seit er perfekt war, nur noch ganz wenige Dinge machte, nämlich nur die, die er perfekt konnte, und alles andere wegließ. Sein Leben war seitdem viel einseitiger geworden, er hatte sich viel weniger gefreut, ja er hatte selbst seine Lieblingsbeschäftigung, das Reiten, aufgegeben, weil es nicht perfekt aussah. Und er besann sich auf die Zeit, als er nur exzellent war, als er mit Freude und Spaß und Bewegung an Dinge herangegangen war, Kraft in sich spürte, viele Erfolge und manche Misserfolge hatte und daraus lernte.
Und da ließ er nicht nur die Bälle plötzlich los, sondern auch alles perfekte Tun. Er hatte
genug davon, es reichte ihm vollauf, exzellent zu sein. Und von diesem Tage an fand zur
Erinnerung jährlich ein großes Fest statt, zu dem alle Untertanen, aber auch viele Gaukler
und Besucher aus der ganzen Welt an den Hof kamen, um ihre exzellenten Künste
vorzuführen. Und auch sein ehemaliger Berater saß, wenn auch etwas blass und
abgemagert, wieder neben ihm. Und der König wetteiferte mit seinen Beratern in der Kunst
des Loslassens von Perfektion und Bällen.“ (Auszug aus dem Buch „Spielraum für Wesentliches“)

Alles richtig (recht) machen zu wollen ist meist das Falsche

Egal ob Sie einen Perfektionsanspruch an „etwas“ oder an sich selbst haben – Sie werden dadurch bestenfalls richtig gut – aber niemals erfüllt und glücklich! Es gibt nichts, was man dauerhaft „perfekt machen“ kann. Und auch es anderen Menschen immer Recht machen zu wollen ist ein Perfektionsanspruch an sich selbst, der im Idealfall nur dazu führt, dass man es wirklich jedem Recht gemacht hat – außer sich selbst.

Perfektion ist etwas im Außen – Exzellenz kommt von innen.
Perfektion ist etwas Festes, Starres, Lebloses – Exzellenz ist etwas Flexibles,
Fließendes, Lebendiges.
Perfektion ist standardisierbar – Exzellenz ist einmalig.
Perfektion ist für andere – Exzellenz ist für mich und andere!

Beim Streben nach Perfektion richtet sich der Blick nach außen. Man vergleicht sich mit anderen, oder mit Vorgaben anderer. Man hat eine fixe Idee im Kopf, wie es richtig sein muss und was dementsprechend auch falsch, nicht richtig, noch nicht ganz richtig oder fast richtig ist. Diese ständige Fokussierung nach außen führt dazu, dass man im Streben nach Perfektion irgendwann ganz „außer sich“ ist. Der ständige Versuch, etwas richtig zu machen führt nur dazu, dass man nie bei sich selbst ankommt und oftmals dann auch sich selbst als „nicht richtig“ erachtet.
Dabei ist es die Aufgabe von uns nicht perfekten Menschen, sich mit anderen ebenso nicht perfekten Mitmenschen zu verbinden, um sich gemeinsam zu ergänzen und im Verbund zu einer Einheit zu werden. Hier beginnt das Streben danach, was ich Exzellenz nenne. Denn es führt im Zusammenspiel mit anderen Menschen und der Lebensumgebung (Umfeld) nach innen zu sich selbst, zum Fühlen und zur Frage nach dem eigenen Potenzial, das entfaltet werden sollte. Von innen kommend findet dieses Potenzial dann seine äußere Form, die ebenfalls durchaus (vorübergehend) „perfekt“ aussehen kann, die aber lebendig und in ständiger Veränderung ist.

Führen Sie Ihr (Berufs)Leben im Stile der Exzellenz. Exzellenz beschäftigt sich mit Aspekten, die bereits vorhanden sind und betont bzw. entfaltet werden sollten. Perfektion hingegen ist immer auf der Suche nach dem Fehlendem, was noch hinzugefügt werden könnte. Ein sinnloser weil unerreichbarer Anspruch. Exzellent sind Sie nicht dann, wenn nichts mehr hinzuzufügen können, sondern dann, wenn Sie nichts vom Vorhanden mehr weglassen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.