5 Methoden um schlechte Tage positiv zu beenden

Schlechte Tage erlebt jeder von uns, egal wo man sich auf der persönlichen Erfolgsleiter befindet, oder wie viel innere Ruhe man besitzt. Ärger in der Arbeit, Stress, Hektik – all das nimmt man ab und zu mal nach Hause mit. Von Entspannung ist dann keine Rede mehr. Und an einen schönen Feierabend sowie müheloses Einschlafen ist auch kaum zu denken. STOP!! All das muss nicht sein. Mit diesen fünf Tipps schaffst Du es, auch vermeintliche Katastrophentage noch zu einem positiven Ende zu führen.

Wie schön wäre es, wenn man manchmal einfach nur einen Knopf drücken müsste und man damit all die negativen Gedanken in seinem Kopf abschalten könnte, um den verdienten Feierabend genießen zu können. Du denkst jetzt sicher: „Ja Steffen, träum weiter. So einfach ist es eben nicht.“ Ich glaube, dass diese Einstellung in Wahrheit ein Informationsmangel ist. Denn warum so manches scheinbar unmöglich erscheint liegt daran, dass viele Leute über keine sinnvollen Strategien verfolgen, um ihre Gedanken- und Gefühlswelt bewusst positiv beeinflussen zu können. Dabei gibt es hierbei viele Möglichkeiten und Methoden, die man erlernen kann und somit so positive Wirkungen in sich erzielt, wie man sie keinesfalls für möglich gehalten hatte. Hier fünf Strategien zum Einstieg, mit denen Du experimentieren kann. Wenn Du mehr von diesem wertvollen Erfolgswissen erfahren und davon profitieren möchtest, komm in meine öffentlichen Seminare. Alle Termine und Infos findest Du hier: http://www.steffenkirchner.de/live-seminare/live-termine.htm

Methode 1 gegen schlechte Tage: Lade Deine negative Emotionen ab

Suche Dir einen Platz auf Ihrem Nachhauseweg. Es sollte ein Platz sein, an dem Du immer vorbeikommst. Das kann ein kleines Fleckchen Wiese neben der Straße sein, ein Platz hinter der Garage oder wo auch immer. Das ist in Zukunft Dein „Müllplatz“, an dem Du alles abladen kannst. Wenn Du nun an diesem Platz vorbeikommst, wirfst Du ganz bewusst in Gedanken Deinen ganzen Tagesballast ab. All die negativen Gedanken und Emotionen, den Stress, den Ärger. Packe all das in Deiner Vorstellung in ein Paket und werfe diesen Müll weg. Mache Dir das zu einem Ritual für einen schlechten Tag und glaube mir, es wirkt!

Methode 2 gegen schlechte Tage: Auspowern

Suche Dir eine Möglichkeit, Dich richtig „auszupowern“. Das geht am besten mit Bewegung. Ganz gleich ob Du Liegestützen machst bis Du nicht mehr kannst, oder vom Stand aus springst, so oft wie möglich – all das wird Dich wieder „runterbringen“ und Deinen Kopf frei machen. Bewegung befreit Deinen Geist! Erfolgsregel: Sorge mindestens einmal täglich dafür, dass Du so richtig außer Atem kommst!

Methode 3 gegen schlechte Tage: Fünf Minuten Stille

Gönne Dir nach der Anstrengung (dem beschriebenen Auspowern von oben) mindestens fünf Minuten vollkommene Ruhe. Ziehe Dich an einen stillen Ort zurück, an dem Dich niemand stört – weder andere Personen, noch ein Handyklingeln, Fernseher oder Radio. Dieser Ort kann auch Dein Auto sein, wenn Du keinen sonstigen Rückzugsort findest. Sorge einfach nur für Stille, Ruhe und dafür, dass Du ALLEINE bist. Nur fünf Minuten. Diese Momente der Stille helfen Deine Kopf dabei, viele Dinge neu zu bewerten, Gedanken und Gefühle besser verarbeiten zu können und wieder innere Ruhe zu finden. Es dürfen übrigens auch gerne mal  10 Minuten sein ;-)

Methode 4 gegen schlechte Tage: Gönne Dir etwas Gutes

Tue Dir etwas Gutes. Nicht irgendwan, sondern sofort! Gönne Dir etwas, was Dir Spaß macht oder was Du genießen kannst mit Deinen Sinnen. Das kann Sport sein, singen, tanzen, etwas Gutes essen, lesen, spazieren gehen, Umgang mit lieben Tieren, malen, Gitarre spielen und und und. Es gibt unzählige Möglichkeiten. Ganz gleich was Du tust: Wichtig ist nur, dass Du Dich damit belohnst und Du dabei wirklich abschalten kannst, damit Dein Kopf neue Energie tanken kann.

Methode 5 gegen schlechte Tage: Der positive Tagesrückblick

Auch wenn Dein Tag schrecklich war, gibt es immer auch positive Dinge, die passiert sind. Wir müssen nur danach suchen. Kleine Gesten von anderen Menschen, kleine Erfolgserlebnisse, ein paar Sonnenstrahlen oder was auch immer – es findet sich immer etwas, wen man genau schaut. Oft sind es eben vor allem die ganz kleinen Erlebnisse, wie ein freundliches Lächeln oder ein schöner Wolkenhimmel, der uns echt Energie geben kann, wenn wir uns diese Momente nur endlich auch mal verstärkt bewusst machen. Lenke Deine Aufmerksamkeit auf die positiven Erlebnisse des Tages, auch wenn sie nur klein waren. Und das Wichtigste: Schreibe Deine Gedanken und gefundenen positiven Aspakte in ein kleines Büchlein auf! Das verstärkt erstens die Wirkung und vor allem kannst Du zweitens eines Tages dieses kleine Büchlein zur Hand nehmen, darin lesen und somit Deiner Seele einen kleinen Kurzurlaub schenken. Es gibt unheimlich viel Energie nachzulesen, was einen das letzte halbe Jahr so alles motiviert, begeistert und erfreut hat. Wie Du weißt, kann man aus einer Mücke einen Elefanten machen – warum nicht mal auf diese Art und Weise?

Nutze diese 5 Schritte am besten in Kombination nacheinander, um optimal von einem Tag zu entspannen und abzuschalten. Probiere es einfach aus. Gleich heute! Ich verspreche Dir: Du wirst die positiven Veränderung sehr schnell spüren.

Viele Grüße, Dein Steffen Kirchner

5 Gedanken zu „5 Methoden um schlechte Tage positiv zu beenden

  1. hallo steffen,danke für deine ratschläge einpaar mache ich schon längere zeit und es funktioniert wirklih nur das mit auspowern habe ich noch nicht probiert werde es machen und meinen inneren schweinehund damit vertigmachenggggg danke lg.cony

  2. Danke Steffen für die Tipps, ich hab mich erinnert, dass ich das meiste davon früher instinktiv gemacht habe, wenn es ein schlechter Tag war. Aber so im Lauf der Zeit wohl vergessen oder „verdrängt“. Ich lass es wieder aufleben, es kann nur gut sein.
    Liebe Grüße Resi.

  3. Danke für die interessanten Denkanstöße-ich werde sie bis Oktober stark nützen und im Seminar sicher noch besser verinnerlichen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.