Wofür arbeitest Du eigentlich?

Darf ich Dir mal eine persönliche Frage stellen? Wofür arbeitest Du eigentlich? Mal ganz ehrlich, was wäre Deine Antwort auf diese Frage? Die meisten Leute antworten: „Für mein Gehalt.“ Aber das ist falsche Antwort auf die Frage. Deswegen zeige ich Dir heute, wie Du einen Sinn in Deiner Arbeit finden kannst.

Die zweite Frage, die ich Dir heute stelle, ist eine direkte Anschlussfrage an die Erste und lautet:

„Arbeitest Du in Deinem Leben oder an Deinem Leben?“

Das geht relativ tief rein, aber wenn Du Dir mal ein paar Gedanken darüber machst, dann überleg‘ mal, ob Du eher in Deinem Leben oder an Deinem Leben arbeitest? Also arbeitest Du so in Deinem Leben, dass Du hoffentlich auch mal etwas verdienst oder arbeitest Du an Deinem Leben, so dass Dein Leben zu einem Wohlstandsleben und reichen Lebensgefühl beiträgt? Denn das sind zwei komplett unterschiedliche Dinge. Viele Leute leben und arbeiten nur innerhalb ihres Lebens. Sie arbeiten aber nie an ihrem Leben, damit diese Leben endlich mal zu dem wird, was sie eigentlich wollen. Und ich habe einen Beweis für Dich. Vor einiger Zeit habe ich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) eine Statistik gefunden.

Arbeit für mehr Lebenszufriedenheit

Hallo?! Was ist denn das für eine Lebensperspektive? Das kann ja wohl nicht wahr sein! Das ist die durchschnittliche Lebenszufriedenheit von Menschen in Deutschland. Und das ist damit gemeint, wenn ich frage: Arbeitest Du in Deinem Leben oder an Deinem Leben? Wartest Du darauf, dass Dein Leben irgendwann in der Zukunft mal so wird, wie Du es Dir vielleicht wünschen würdest? Nur um dann die Erkenntnis zu erlangen, dass es nie mehr so geil wird, wie es ursprünglich mal war? Ist dass das Lebenskonzept in einem Wohlstandsland wie Deutschland? Wäre es nicht schön, durch ein Lebenskonzept endlich das Lebensgefühl und die Lebensqualität zu erreichen, die man schon immer haben wollte? Und das heute und nicht erst zu einem fernen Zeitpunkt in der Zukunft? Warum sollte es nicht schon heute möglich sein, sich glücklich zu fühlen und nicht heute im Leben zu arbeiten, damit man sich irgendwann mal in der Zukunft zufrieden und glücklich fühlt? Arbeitest Du in Deinem Leben oder an Deinem Leben?

Diese Statistik zeigte die Lebenszufriedenheit der Menschen in Deutschland nach Alter und Geschlecht. Die Lebenszufriedenheit sank, sowohl bei Frauen, als auch bei Männern, fast 40 Jahre lang kontinuierlich. Erst kurz vor dem 60. Lebensjahr, als die Kurve den Tiefpunkt erreichte, stieg die Lebenszufriedenheit wieder langsam auf das Niveau eines Zwanzigjährigen. Das bedeutet, unter Berücksichtigung des durchschnittlichen Lebensalters in Deutschland (75 bis 78 Jahre) im Endeffekt, dass Du dich 40 Jahre lang abrackerst und das bei ständig sinkender Lebensqualität und Lebenszufriedenheit, um dann im Durchschnitt nochmal 15 Jahre lang Spaß zu haben?

Arbeite heute schon an Deinem Leben

Ich empfehle dir, arbeite an Deinem Leben! Entwickle Dir heute schon dieses Lebensglück und diese Lebenszufriedenheit. Und vielleicht, wenn Du diesen Text liest, bist Du auch einer dieser Menschen die sagen: „Hey, meine Lebenskurve geht aber schon nach oben.“ Umso besser! Dann schau, dass sie noch schneller nach oben geht. Stabilisiere sie! Stärke sie! Und motiviere andere dazu! An dieser Stelle möchte ich gern ein Zitat mit Dir teilen:

„Man kann nie glücklich werden, wenn sich das, woran man glaubt, nicht mit dem deckt, was man tut.“
(Ralph Waldo Emerson)

Das heißt, auch wenn Du an ein glückliches Leben glaubst, wenn Du daran glaubst, dass Du in Zukunft mal zufrieden sein kannst, du es aber heute nicht bist, weil Du heute etwas tust, das Dich unglücklich macht. Dann wirst Du nie dieses Lebensglück entwickeln. Wenn Dich Dein Tun heute nicht glücklich macht, dann wird es auch nicht funktionieren, dass Du an Dein zukünftiges Lebensglück glauben kannst. Denn das, was Du heute erlebst, ist schon bei Dir Realität.

Überleg mal, wenn Leute 30, 40, 50 Jahre lang unzufrieden arbeiten, dann bauen sie doch durch diese jahre- und jahrzehntelangen Erfahrungen eine bestimmte Haltung auf. Nämlich die Haltung, dass es nun einmal wichtig ist, Dinge auszuhalten und durchstehen zu müssen.

  • Was einen nicht umbringt, macht einen Härter.
  • Nur die Harten kommen in den Garten.
  • Ein Indianer kennt keinen Schmerz.
  • Männer weinen auch nicht.

Diesen ganzen Scheiß haben wir über Jahre und Jahrzehnte immer wieder eingetrichtert bekommen, um dann irgendwann in die Rente zu kommen, wenn es dann überhaupt eine geben wird, um dann glücklich zu sein? Obwohl Du davor eine Mentalität des Durchhaltens und der Schadensbegrenzung aufgebaut hast?

Lebe und arbeite im hier und jetzt

Leute, das Leben findet jetzt statt! Und das, was Du erlebst, was Du heute tust und was Du dabei fühlst, während Du es tust, ist das, woran Du auch glauben wirst. Verarsch Dich doch nicht selber und glaub’, dass die Zukunft besser wird, wenn Du heute eine negative Gegenwart erlebst. Dein Leben wird in der Zukunft so, wie Du es heute schon erlebst. Das, was Du heute erlebst, ist das Resultat Deiner Entscheidungen in der Vergangenheit. Und die Entscheidungen die Du heute triffst, wie z.B.:

  • Wo Du arbeitest
  • Mit wem Du arbeitest
  • Wie Du arbeitest
  • Was Du arbeitest
  • Wofür Du arbeitest

Diese Entscheidungen sind die Ursache dafür, wie sich Dein Leben in der Zukunft entwickeln wird. Richtig oder falsch? Sag‘ mal ganz ehrlich? Wenn Du glaubst, das ist richtig, dann stell ich Dir jetzt nochmal die entscheidende Frage:

„Arbeitest Du in Deinem Leben oder an Deinem Leben?“

Wofür arbeitest Du eigentlich und wofür triffst Du Deine Entscheidungen ab sofort? Diese Entscheidungen sind immer ein Gefühl. Ein Gefühl, das Du bei Dir heute schon fühlen willst, nicht erst in der Zukunft. Ein Gefühl, das Du draußen bei den Menschen, mit denen und für die Du arbeitest, erzeugen willst. Denn Du kannst bei anderen Menschen nur das Gefühl erzeugen, das Du heute schon spürst. Also schau nicht so weit in die Zukunft, sondern gestalte Dein Leben heute schon so, dass Du das heute empfindest, das spürst, was Du eigentlich in der Zukunft mal spüren wolltest. Hol‘ dieses Gefühl aus der Zukunft in die Gegenwart. Erlebe es heute schon und gestalte Dein Leben so, arbeite so an Deinem Leben, dass Du es heute schon erleben kannst.

Arbeite an Dir und Deinem Leben

Schaff‘ Dir dieses Klima, wie bei einem Gärtner der eine Pflanze hegt und pflegt, um Dein Potential zum Wachsen und zur Entfaltung zu bringen. Und wenn da draußen kein optimales Klima vorherrscht, weil die Politik gerade nicht so funktioniert, weil die Wirtschaft schwächelt, dann bau‘ Dir Dein eigenes Gewächshaus, in dem Du wachsen kannst. Schaff‘ Dir Deine eigene Konjunktur, Deine eigene Welt, Dein eigenes Business, Deine eigenes Konstrukt. Dann macht das Leben auch Spaß. Und ich sage Dir, das geht – für jeden! Wenn ich Dir dabei helfen kann, dann lass‘ uns gern zusammen arbeiten. Komm‘ zu einem meiner Seminare, hör‘ Dir meinen Podcast an, nutze meine Videos … es gibt 1.000 Möglichkeiten.

Warte nicht ab, gehe selber den entscheidenden Schritt und arbeite an Deinem Leben und Dir! Viel Erfolg!

Dein Steffen Kirchner

PS: Wenn Du Dein Leben auf ein neues Level bringen möchtest, dann ist Upgrade your Life genau das Richtige für Dich! Weitere Seminare mit AHA-Effekt findest du hier.

Du willst mich als Deinen Mentor? Hier bekommst Du die Möglichkeit Fragen direkt an mich zu stellen: https://www.upspeak.de/de/steffenkirchner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.