Der Einfluss geistiger Nahrung auf Deine emotionale Fitness

Wie steht es um Deine emotionale Fitness? Viel wird heutzutage über emotionale Intelligenz gesprochen – doch Intelligenz ist lediglich ein bestimmter Umfang an Fähigkeiten bzw. Kapazitäten. Ich fokussiere mich lieber auf Fitness, denn Fitness beschreibt die Verfassung, in der man sich befindet. Auf das Ausmaß Deiner Intelligenz hast Du relativ wenig Einfluss, auf den Zustand Deiner Fitness sehr wohl. Zwei Erlebnisse die ich vor wenigen Tagen hatte, sollen Dir zeigen, welchen Einfluss unsere geistige Ernährung (oder auch unser geistiges Training) auf unsere emotionale Fitness und unser Lebensglück haben.

Ich befinde mich in diesen Tagen wieder einmal einige Zeit auf den Kanaren. Ich bin relativ oft hier – nicht nur zum Urlaub machen, sondern auch um zu arbeiten und in ein anderes Lebensgefühl einzutauchen. Das Lebensgefühl hier ist tatsächlich anders. Nicht nur bei mir, sondern bei allen Menschen um mich herum. Ich habe mich bereits oft gefragt, woran das liegt. Was machen die Canarios (Einwohner der kanarischen Inseln) anders als wir Deutschen? Am Lebensstandard kann es nicht liegen, denn was Komfort, Bildungssystem, Verdienst und Arbeitsplatzsicherheit angeht, liegt Deutschland um Lichtjahre in Führung. Ein Großteil der Bevölkerung ist ein einfaches Arbeitervolk, die zu großen Teilen vom eigenen Anbau und Viehzucht leben müssen. Man lebt finanziell von der Hand in den Mund. Die Rahmenbedingungen sind also deutlich schwerer als bei uns. Die Antwort auf die Frage „Was macht deren besonderes Lebensgefühl aus?“ muss also woanders liegen.

Als ich in den letzten Tagen viel in meinem Mietauto über die Insel fuhr, habe ich aus Interesse etwas getan, was ich in Deutschland nur noch sehr selten tue: Ich habe das Radio eingeschaltet. Nach einigen Tagen habe ich nun einen großen Unterschied zum deutschen Radioprogramm festgestellt. Erstens: Es kommt keine Helene Fischer – das alleine mag schon für manchen einen echten Anstieg der Lebensqualität bedeuten ;-)  Okay okay, Spaß beiseite.
Was ich wirklich festgestellt habe ist, dass hier auch bei den größten Radiosendern, nicht ständig Nachrichten zu jeder vollen Stunde gesendet werden! In Deutschland nimmt die Nachrichtenflut mittlerweile Dimensionen an, die ich fast schon krankhaft nennen möchte. Früher gab es die 12 Uhr Nachrichten, zu denen man einschaltete und dann gab es nochmals Abends um 20 Uhr ein wichtiges Update aller News um den Erdball. Mittlerweile aber laufen auf fast allen deutschen nennenswerten Radiostationen jede Stunde Nachrichtensendungen, die mit unerbittlicher Beständigkeit die ganzen Horrormeldungen des Tages immer und immer wieder Wiederholen.

Dass bei acht Meldungen sieben davon negativ sind, muss dabei ja gar nicht mehr besonders erwähnt werden – daran hat man sich ja fast schon „gewöhnt“. Teilweise ist mir in Deutschland aufgefallen, dass diese stündlichen Nachrichtensendungen mittlerweile jetzt auch noch zur halben Stunde mit Kurznachrichten und Zwischen-Updates unterfüttert werden. Das bedeutet konkret: Auf einer Fahrt von München nach Düsseldort (ca. 6-7 Stunden Fahrzeit) höre ich mindestens 10 mal die gleichen negativen Botschaften immer und immer wieder. Das macht in Summe eine Anzahl von 60-70 negativen Botschaften auf der Reise – das ist negativer Brainwash in Perfektion. Überlege mal was das für Berufskraftfahrer und Pendler auf die Woche gesehen bedeutet. Und da wundert sich noch jemand, dass die Aggressivität der Autofahrer in Deutschland so hoch ist? Ja wie soll es denn auch anders sein, wenn man den ganzen Tag lang mit Bullshit-Messages vollgestopft wird?

Hier auf den Kanaren ist mir aufgefallen, dass es praktisch auf allen Sendern nur zwei- bis maximal dreimal am Tag eine Zusammenfassung der wichtigsten News gibt. Damit komme ich der Hauptantwort auf die Frage, warum das Lebensgefühl der Menschen hier leichter, freier, positiver, freundlicher und sorgenfreier ist, auf die Spur. Die Antwort lautet:

DER INPUT BESTIMMT DEN OUTPUT!

Sorgen sind nicht einfach da. Sorgen machen wir uns! Wir lassen zu, dass wir durch unsere geistige Ernährung von außen sprichwörtlich irgendwann alles zum Kotzen finden. Eine Art geistige Bullimie ist das. Denn die Leute stopfen sich mit sovielen schlechten Informationen voll, bis sie irgendwann wirklich davon kotzen könnten. Das hat übrigens auch einen massiven Einfluss auf unsere körperliche Gesundheit, denn Du weißt ja: Die Grundvoraussetzung für einen gesunden Körper ist ein gesunder Geist.

Szenenwechsel:
Ich fahre im Auto eine Hauptverkehrsstraße einer kanarischen Großstadt entlang. Es ist relativ viel Verkehr, die Straße geht dreispurig in eine Richtung. Alles ist sehr eng, neben der Straße gibt es noch einen kleinen Gehsteig von etwa 1 Meter Breite, auf dem die Fußgänger knapp an den Autos vorbeischländern. Ich sehe ein junges Mädchen, vielleicht 16 Jahre alt. Sie trägt Kopfhörer und wippt mi dem Kopf rythmisch zu ihrer Musik, während sie dem Verkehr auf dem Fußgängerweg entgegen geht. Allerdings geht sie diesen Weg nicht normal, sondern sie jongliert dabei einen Fußball mit ihren Füßen und Beinen. Sie scheint keine Sekunde auch nur darüber nachzudenken was los wäre, wenn sie ein einziges Mal den Ball schlecht trifft und er unaufhaltsam zwischen die fahrenden Autos auf der Straße fliegt. Auf meiner Spur geht es gerade langsam voran und ich sehe ihr 20-30 Sekunden zu. Sie ist nicht perfekt in dem was sie tut – sie dribbelt nicht wie Christiano Ronaldo. Aber sie ist vollkommen fokussiert. Sie wirkt sehr sicher – ja sie ist tatsächlich auf ihre Art auch sicher. Sie macht definit etwas Riskantes, aber sie sorgt sich nicht darum. Sie ist im FLOW mit ihrer Musik (ihrem Input) und dem was sie tut. Sie wirkt wie in einer anderen Welt. Traumwandlerisch spaziert sie mit dem Ball am Fuß an den vielen Autos vorbei, ohne den Kontakt zum Ball wirklich zu verlieren.Sie macht keinen einzigen Fehler.

Ich bin fasziniert von ihr. Ich frage mich, was ich selbst denken würde, wenn ich an ihrer Stelle wäre, die gleichen fußballerischen Fähigkeiten hätte und die Straße so entlang gehen würde. Ich glaube die meisten Menschen hätten Angst, einen fatalen Fehler zu machen und den Ball zwischen die Autos zu schießen. Ich glaube ich könnte diesen Gedanken auch nicht ausschließen. Sie hatte diesen Gedanken definitiv nicht. Sie war mit ihrer Aufmerksamkeit ganz woanders. Sie war 100% konzentriert und doch vollkommen locker und positiv. Es gab nichts, an was sie in diesem Moment dachte, außer an diesen Ball und den Rhythmus ihrer Musik. Sie war emotional total stabil – emotional fit eben. Ich frage mich: Was wäre eigentlich passiert, wenn man durch ihre Kopfhörer nicht ihre Musik, sondern die Nachrichtenmeldungen der Radiosender hätte laufen lassen??

Wie emotionale Fitness entsteht

Wie wird man emotional fit? Erstens, indem man Bullshit-Messages von außen so weit wie möglich abstellt. Wie soll Ruhe in Deinem Kopf und Klarheit in Deinen Gedanken entstehen, wenn Du zig Male am Tag mit negativen Botschaften bombardiert wirst? Womit ernährst Du Dich geistig? Nimmst Du geistiges Fast Food zu Dir? Dinge, über die man sich zwar schnell mal unterhalten und sich gemeinsam stundenlang aufregen kann, weil es eh jeder tut – aber am Ende des Gesprächs fühlt man sich trotzdem eher schlechter als besser?!
Wie trainierst Du außerdem Deine geistige und emotionale Fitness? Wem oder was schenkst Du Tag für Tag die größte Aufmerksamkeit in Deinem Leben? Was ist es, dass Dich in einen wahren Flow versetzt – also in einen Rhythmus, der Deine Gedanken und Dein Körpergefühl ganz leicht und positiv werden lässt (wie bei dem Mädchen die Musik im Ohr)? Was hörst Du am liebsten? Damit meine ich nicht nur Musik, sondern generell. Welchen Menschen lohnt es sich wirklich genau und intensiv zuzuhören, weil sie Dir Energie geben, anstatt Energie nehmen? Mit welchen Themen beschäftigst Du Dich gerne? Warum nicht mehr davon? Was hält Dich auf? Was liest Du täglich? Welche Bilder siehst Du Dir an (TV, Internet, Zeitschriften)?
Mach Dir bewusst: All das ist Deine geistige Ernährung und führt zum Zustand Deiner emotionalen Fitness. Denke daran: Der Input bestimmt den Output. Was Du in Deinem Leben an Ergebnissen, Erfolgen und Lebensgefühl produzierst, ist nicht in erster Linie die Folge Deiner Umstände, sondern von der Art und Weise, womit Du Dich täglich am meisten beschäftigst – womit Du Dich geistig als (er)füllst.

Herzliche Grüße, Dein Steffen Kirchner

P.S.: Ich habe einen konkreten 6-Schritte Umsetzungsplan entwickelt um Deine geistige Fitness massiv zu erhöhen. Vielleicht glaubst Du, das Ganze sei sehr schwer. Ich beweise Dir, dass es sehr einfach ist. Alle Infos gibt es hier: www.lebensstark-seminar.de

4 Gedanken zu „Der Einfluss geistiger Nahrung auf Deine emotionale Fitness

  1. Danke für die andere Sichtweise der Dinge. Es ist mit der geistigen Nahrung wie mit der Ernährung. Du bist, was Du isst und trinkst und womit Du dich befasst.

  2. Hallo Steffen,

    ich möchte dich unbedingt wissen lassen, welchen anderen Aspekt unserer Kultur ich als den hauptsächlichen Grund für unsere weniger ausgeprägte Lebensqualität ansehe:

    Wir leben in einem brutalen für mein empfinden sogar kriminelles Wirtschaftssystem, in dem das Geld regiert und nicht das Herz. Wir könnes Vieles günstig kaufen, weil es von zu Hungerslohn bezahlten Menschen oder sogar in Kinderarbeit hergestellt wird.
    Obwohl wir unsere Kinder dahingehend erziehen, dass Stärke eine Verantwortung gegenüber den hilfloseren Schwachen bedeutet, verhalten wir uns im Konsumverhalten genau entgegen gesetzt. Wir haben z. B. von Kindheit gelernt, Fleisch zu essen und empfinden das darum als normal. Das war es ja auch in der Zeit, als wir noch selbst jagden und evtl auch noch, als der Schwache, das Schlachttier, noch zu hause lebte bis der Schlachter kam. An dem, wie es sich seitdem entwickelt hat, kann ich rein gar nichts mehr normal finden und bin vegan geworden.
    Aber meine Seele leidet darunter, nichts weiter tun zu können und den kriminellen Machenschaften zusehen zu müssen. Ich glaube, dass die meisten Menschen viele Mechansismen drauf haben, der Wahrheit nicht ins Auge sehen zu müssen und alten bequemen Gewohnheiten treu bleiben zu können. Die Fleischindustrie redet uns ein, dass Tierprodukte gesund sind und genießt obendrauf die Unterstützung der Politik beim Erschaffen von Hungersnöten. Das Getreide der armen Länder ernährt ja nicht die Menschen dort, sondern wird zum Verfüttern der Masttiere verwendet. Die Industrie wird immer reicher und wir sind angespornt zum Sparen und das nutzt sie aus. Sind wir nicht eigentlich aufgrund des Wissens um das Leid von Mensch und Tier ständig im Konflikt mit unserem Gewissen, weil wir den günstigen Grillteller wichtiger nehmen als das Wohl von Mensch und Tier?

    Das ist die ungute geistige Nahrung aus meiner Sicht und mich interessiert, ob du das auch so siehst? Weil ich dein Interesse teile, mir und der gesamten Menschheit der Erde zu mehr Glück zu verhelfen, hoffe ich, dich damit erreichen und deine Hilfe gewinnen zu können. Du bist eine Person des öffentlichen Interesses und ich bitte dich, all die Menschen zu ermuntern auf ihr Herz für den Schwachen zu hören und wieder Frieden zu schaffen in sich und mit der Welt…
    (..es ist so einfach; es gilt nur, bequem gewordene Gewohnheiten aufzugeben und das Konsumverhalten zu verändern. Darin liegt unsere Macht, das System einstürzen zu lassen)

    In Licht und Liebe grüßt dich
    Marita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.