Timo Werner und die mentale Muskulatur

Es scheint ein anhaltendes Phänomen zu sein, dass irgendwelche Vollidioten Timo Werner auspfeifen. Doch erreichen sie damit ihr Ziel, ihn zu verunsichern? Oder geht ihr Schuss sogar nach hinten los und stärken sie unbewusst einen Sportler, der noch eine große Zukunft vor sich hat?

Timo Werner hat das Potenzial, einer der erfolgreichsten Stürmer im deutschen Nationaldress zu werden. Dieser junge Mann ist 21 Jahre alt und noch nicht lange im Profigeschäft. Und doch ist er schon jetzt Teil der Nationalmannschaft. Sowohl dort als auch in der Fußball-Bundesliga bringt er Leistung. Und das, obwohl er nach seiner Schwalbe gegen Schalke seit Monaten so viel Ablehnung und sogar Hass erfährt wie kein anderer deutscher Sportler.

Mentales Krafttraining durch Ablehnung

Genau das führte aber dazu, dass er praktisch eine Art mentales Krafttraining absolviert hat, das ihn stärkt und seine Leistung immer wieder abrufen lässt. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung sagte er vor einigen Tagen: „Ich habe früh gelernt, dass der Fußball auch eine zweite Seite hat und dass man die akzeptieren muss. Ich habe gelernt, gegen Widerstände anzukämpfen.“

Timo Werner entwickelte auf diese Weise eine mentale Muskulatur, wie es sonst kaum einem anderen möglich ist. Das heißt in besonderen Druck-Situationen im Spiel oder Wettkampf, in denen andere Spieler wackeln, wird er tendenziell einen kühlen Kopf bewahren. Er ist es einfach seit langer Zeit gewohnt, mit einer solch großen Belastung und Druck umzugehen. Und zwar auf einer Ebene, die auch noch gegen ihn persönlich gerichtet ist.

Beständige Umwandlung von Druck in Stärke

Da er diesen Druck schon monatelang gespürt hat, weil die Leute einfach nicht aufhörten, wächst diese mentale Muskulatur von Woche zu Woche immer weiter. Diese Stärke, die er für sich entwickeln kann, ist unbegrenzt.

Besonders die Hater, die sich Fußballfans nennen, können ihn also mit ihrem Vorgehen zu einem der erfolgreichsten Nationalspieler aller Zeiten machen! Und erst gestern hat er seine Leistung erneut mit zwei Toren im WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen gebracht.

Und siehe da: Jetzt scheint es sich ausgebuht zu haben, im Spiel waren gar Werner-Sprechchöre zu hören. „Viele haben nicht damit gerechnet, dass es so für mich ausgeht. Riesenkompliment an die Fans, es war wirklich klasse, wie sie mich unterstützt haben. Da spielt man gleich doppelt so gerne“, sagte Timo Werner bei RTL.

Was kannst Du von Timo Werner lernen?

Meine Botschaft an Dich: Sorg‘ dafür, dass Du in Deinem Leben beruflich wie auch privat diese mentale Muskulatur aufbaust.

Tue Dinge, die Dir schwer fallen und bei denen Du bewusst Widerstände erfährst. 

Es geht aber nicht darum, einen möglichst großen Widerstand zu erhalten oder jemanden zu schockieren. Tue Dinge, die Du tun willst und die Dir wichtig sind.

Wenn Du ein Ziel hast, wage es, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Oft steht die Angst vor mangelnder Anerkennung oder auch Ablehnung im Weg. Rechne damit, keinen Applaus für Deine Handlungen zu bekommen. Sei es ein Jobwechsel, die Trennung von einem sozialen Kontakt, die Aufgabe eines Ehrenamtes, der Austritt aus einem Sportverein oder ganz einfach mal jemandem die Meinung zu sagen. Nimm es Dir konkret vor und habe keine Angst davor, was die anderen darüber denken. Geh‘ bewusst durch Widerstände hindurch.

Halte diesen Widerstand bewusst aus

Das Resultat ist eine Vier-Stufen-Treppe: Am Anfang des Prozesses ignorieren Dich die Leute und nehmen Dich nicht ernst. Im zweiten Schritt lachen sie Dich aus oder sagen: „Das schaffst Du doch nie.“ So auch bei Timo Werner vor ein paar Jahren, als er kaum präsent war und später spöttische Kommentare als „Kasper“ erntete.

Anschließend wirst Du angefeindet, in dieser Stufe befand sich Timo Werner in den letzten Monaten. Die dritte Stufe ist der Vorbote zum großen Erfolg: Der Bewunderung. Deshalb werden oftmals aus den größten Kritikern auf Dauer die größten Bewunderer. Natürlich trifft das nicht auf alle Menschen zu, aber auf viele.

Wenn Du den Prozess der vier Stufen durchziehst, hast Du auf dem Weg dorthin eine derart starke mentale Muskulatur entwickelt, dass Du in die vierte Stufe der Bewunderung aufsteigst. Hier erhältst Du die Anerkennung und Wertschätzung, die Du willst.

Dein Steffen Kirchner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.