Probleme? Was ist das Gute daran?

Es gibt mehrere universelle Gesetzmäßigkeiten. Eines davon ist das Gesetz der Polarität. Dieses besagt, dass es von allem in der Welt immer zwei Pole geben muss – Schwarz & Weiß, Licht & Schatten, Plus & Minus, Tag & Nacht etc.. Das bedeutet, dass hinter allen Rückschlägen, Niederlagen, Enttäuschungen, Problemen und Schicksalsschlägen auch ein positiver Gegenpol steht. In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du dieses Polaritätsprinzip zu Deinem Vorteil nutzen kannst, um schwierige Situationen im Leben besser zu meistern.

Zuallererst möchte ich Dir eine kleine Geschichte erzählen, die zu diesem Thema gut passt. Die Geschichte heißt „Der Schiffbrüchige“ und geht wie folgt:
Nach einem großen Schiffsunglück wird der einzige Überlebende an den Strand einer einsamen und unbewohnten Insel gespült. Tag für Tag hielt er Ausschau nach einem Schiff am Horizont. Nach vielen Tagen ergebnisloser Ausschau nach einem Schiff, das ihn retten würde, baute er sich eine kleine Hütte aus Holz, um sich darin vor Wind und Wetter besser zu schützen. Eines Tages kam er von einem Ausflug auf der Insel zurück und stellte fest, dass seine Hütte in Flammen stand. In der Hütte war alles, was er noch besaß und bisher gesammelt hatte, um überleben zu können. Nun hatte er alles verloren und seine Stimmung wechselte von Wutanfällen über tiefe Enttäuschung bis hin zu Phasen kompletter Verzweiflung.
Am nächsten Morgen wachte er durch das Motorgeräusch eines Bootes auf, das sich der Insel näherte. Man kam, um ihn zu retten. “Woher wusstet ihr, dass ich hier bin?”, fragte er seine Retter. Die Retter antworteten: “Wir haben Dein Rauchsignal gesehen, mit dem Du um Hilfe gerufen hast.“

Schicksalsschläge sind Wendepunkte des Lebens

Was sagt uns diese Geschichte? Es ist natürlich total nachvollziehbar, dass der Schiffbrüchige am Boden zerstört war, als er seine abgebrannte Hütte entdeckte. In diesem Moment der tiefen Enttäuschung oder des Ärgers können wir oftmals nicht den positiven Sinn von bestimmten Vorkommnissen erkennen. Vielleicht auch deswegen, weil alles, rein logisch betrachtet, einfach keinen Sinn macht. Es fühlt sich einfach nur unfair an, dass man schon wieder vom Leben einen dicken Knüppel zwischen die Beine geworfen bekommen hat. Man fühlt sich ungerecht behandelt, benachteiligt, einsam und verraten. Ja, das Leben kann manchmal echt ein Arschloch sein.

Doch was kann man nun tun? Ganz wichtig ist meiner Meinung nach: Du darfst erstmal traurig sein. Ja richtig gehört, Schluss mit der ewigen Positiv-Denkerei! Du darfst sauer sein, Jammern, Schimpfen, Dich beschweren und vor Wut toben. Gib Dir dafür einen gewissen Zeitraum, denn das seit Jahrzehnten propagierte ausnahmslos positive Denken bringt einen einfach nicht weiter in diesen Situationen. Das ist reine Verdrängung! Kennst Du Sätze wie: „Hey, es gibt doch gar keine Probleme, es gibt nur Herausforderungen!“ AAAAAAHHHHH! Bei solchen Sätzen könnte ich kotzen! Sowas sagen nur Menschen, die ganz offensichtlich noch nie ein echtes fettes Problem in ihrem Leben hatten, sonst würden sie nicht so einen Mist von sich geben.

Fakt ist: Manchmal sind Probleme einfach nur Probleme. Sie fühlen sich an wie Probleme, sie wirken sich aus wie Probleme und sie sind verdammt nochmal auch einfach Probleme! Wo ist das Problem daran, das Wort „Problem“ auszusprechen? Probleme werden nicht deswegen kleiner, nur weil ich das Wort aus meinem Wortschatz streiche und es gegen ein anderes Wort ersetze! Das Problem ist doch gar nicht, dass wir Probleme haben. Unser Problem ist vielmehr, dass wir glauben keine Probleme haben zu dürfen und dass wir nicht wissen, wie wir mit den Gefühlen umgehen sollen, die durch unsere Probleme entstehen.

Wie geht man mit diesen Tiefs im Leben also sinnvoll um? Entscheidend ist wie gesagt erstmal, dass Du in diesen Situationen Deine Gefühle nicht verdrängst, sondern in gewissen Rahmen zulässt und zugleich aber auch die Kontrolle über diese Gefühle behältst. WICHTIG: Du musst bewusst entscheiden, wann und wie Du Deine Wut, Deinen Frust, Deinen Ärger oder Deine Trauer rauslässt, und wann eben nicht. Alles im Leben hat seine Zeit, auch das Negative! Diese Zeit dürfen sich jedoch keinesfalls Deine Gefühle NEHMEN, sondern diese Zeit GIBST Du ihnen. Du bist und bleibst der Chef über Deine Gefühle! Denn wenn Du Gefühle hast, ist das okay, ganz gleich welche Gefühle es sind. Wenn die Gefühle jedoch Dich haben, dann wird es wirklich problematisch, da Du die Kontrolle verlierst über Dein Seelenleben.

Bleibe daher in der Kontrolle und gib Deinen Emotionen den entsprechenden Freiraum, den Du ZEITLICH definierst. Natürlich darfst Du weinen, ja auch laut. Du darfst auch schreien, ein Buch gegen die Wand feuern oder einfach nur mit leerem Blick auf der Couch sitzen und traurig sein. All das ist für einen gewissen Zeitraum okay. Doch DU BESTIMMST, wann dieser Zeitraum anfängt und wann er eben auch wieder aufhört.

Gefühls-Management – Den Fokus wieder neu ausrichten

Wenn Du Deinen Emotionen freien Lauf gelassen hast, bekommt Dein Kopf wieder die Möglichkeit, klarer zu denken. Und dann mache Dir bitte eine Sache bewusst: ALLES IM LEBEN, TRÄGT ETWAS GUTES IN SICH!
Ich gebe durchaus zu: Manchmal ist dieses „Gute“ sehr sehr gut versteckt. Und in der Situation des Schmerzes ist es auch nicht immer gleich erkennbar, was da nun Gutes an der Sache sein soll. Doch nach dem Gesetz der Polarität ist es zwingend so, dass neben jedem tiefen Tal automatisch auch ein großer hoher Berg stehen MUSS – ansonsten gäbe es das Tal nicht. Schicksalsschläge, Lebenskrisen, tiefe Enttäuschungen oder Probleme sind nichts anderes als Täler, die Wendepunkte in Deinem Leben sind.

Es sind Umkehrpunkte, die Dich wieder auf den nächsten Berg mit toller Aussicht und großartigen Gefühlen leiten, vorausgesetzt Du gehst auch weiter und bleibst nicht auf Dauer im Tal sitzen und bemitleidest Dich, und schimpfst über Dein jämmerliches Schicksal und die Ungerechtikeit der Welt. Jedes persönliche Tief ist ein Hinweis des Lebens, dass es nun für Dich an der Zeit ist zu wachsen und Dich weiterzuentwickeln. Denn: DORT WO DEIN GRÖSSTER SCHMERZ, DEINE GRÖSSTE ANGST UND DEIN GRÖSSTES PROBLEM LIEGT, DORT LIEGT AUCH DEIN GRÖSSTES ENTWICKLUNGSPOTENZIAL!

Schau zurück in Dein Leben: Es gibt NICHTS, aber wirklich überhaupt nichts, was Du heute kannst, gelernt oder erreicht hast, wofür Du keine Rückschläge oder Probleme überwinden musstest. Stimmts? Alles was Du heute weißt oder kannst, hast Du gelernt, weil Du unzählig viele teils kleine, teils auch große Probleme und Schwierigkeiten überwunden hast. Es gab viele Rückschläge, Schmerzen, Enttäuschungen usw., doch Du hast sie überwunden und heute bist Du dadurch ein stärkerer Mensch, also vor diesen Problemen.

Nimm doch einmal ein größeres Problem aus Deiner Vergangenheit, das Du bereits gelöst oder zumindest überwunden hast. Komm schon, lies den Text hier nicht nur runter, sondern mach AKTIV mit! Nur so bringt Dir das Ganze auch etwas!
Also: Wähle ein Problem aus Deiner Vergangenheit aus – entscheide Dich für einen konkreten Vorfall.
Nun frage Dich: Was kann ich heute, weil ich dieses Problem damals hatte? Was habe ich dadurch gelernt? Wie hat es mich besser gemacht? Wie bin ich dadurch stärker geworden oder wie war ich gezwungen dadurch stärker zu werden? Welche Entscheidungen habe ich damals deswegen getroffen und wo stehe ich heute, weil ich diese Entscheidung damals getroffen habe? Welche Menschen habe ich kennengelernt? Wie bin ich als Mensch stärker, reifer, erfahrener und robuster geworden, weil es dieses Problem damals gab? Nimm Dir gerne ein Blatt Papier und schreibe Dir Deine Antworten auf. Nimm Dir dafür gerne etwas Zeit – also ich meine mehr Zeit als 1 Minute.

Du wirst merken: Im Rückblick betrachtet, haben Dich all Deine Probleme, Rücksckschläge und Krisen im Leben auf gewisse Weise stärker gemacht. Das bedeutet nicht, dass Du das gleiche Problem gerne nochmal hättest, nein! Aber es bedeutet, dass es IMMER etwas Gutes in ALLEM gibt. Man versteht es oft erstmal nicht, was das Gute sein soll, wenn man gerade akut in dieser schmerzhaften Situation steckt. Doch das ändert nichts daran, dass der positive Aspekt, wenn auch versteckt, dennoch vorhanden ist. Merke Dir: DAS GUTE AN DEN DINGEN IM LEBEN VERSTEHT MAN MEIST NUR IM RÜCKBLICK. LEBEN MUSST DU DEIN LEBEN ALLERDINGS MIT DEM BLICK NACH VORNE.

Jede Schwierigkeit im Leben bietet Dir die Chance, besser und stärker zu werden. Daher möchte ich Dir eine Strategie empfehlen, die sich für mich als sehr effektiv erwiesen hat, bei der Überwindung meiner Probleme und Krisen: GEHE MIT GROSSER NEUGIER DURCH DEN WENDEPUNKT DEINES LEBENS UND SUCHE NACH ASPEKTEN, WIE DICH DIESE SITUATION NUN BESSER MACHEN KANN.
Neugier ist für mich hier der entscheidende Schlüsselbegriff. Ich spiele hier für mich gerne Potenzialentwicklungs-Detektiv. Ich frage mich stets: Okay, wenn ich dieses Problem jetzt lösen oder überwinden will, was muss ich dann an mir verbessern? Wie muss ich stärker werden? Was muss ich lernen? Wie wird sich diese neue/verbesserte Fähigkeit dann auf mein Leben auswirken? Wenn ich das geschafft habe, was kann ich dann noch alles (leichter) schaffen?
Ich bin ständig neugierig und auf der Suche, wie ich nun durch diese Situation besser werden kann. Darauf geht mein voller Fokus. Ich beobachte mich genau und registriere jede kleine Verbesserung an mir – schriftlich! Die Herausforderungen des Lebens ist dennoch hart und ich muss den Schmerz ertragen und kämpfen, doch mein Fokus liegt nicht beim Problem, bei den Umständen, dem unfairen Leben oder gar dem Moment, wenn das Problem endlich mal überwunden ist. Nein, mein Fokus ist einzig und alleine auf meiner perönliche Entwicklung gelenkt. Und das gibt ein ziemlich gutes Gefühl, denn man wird schnell besser, wenn man schwierige Situationen annimmt und Tag für Tag bewusst daran arbeitet, stärker zu werden.

Also merke Dir: Es gibt immer und an allem etwas Gutes daran. Es gibt hinter allen Dingen einen tieferen Sinn, auch wenn Du ihn anfangs womöglich noch nicht erkennen kannst. Doch wenn Du neugierig bist und bleibst, wirst Du wachsen, Dich entwickeln, stärker werden und diese positiven Aspekte eines Tages auch erkennen. Und Du wirst mit Stolz zurückschauen und feststellen: Auch dieses Problem hat mich nicht zerbrochen, sondern noch stärker gemacht!
GERADE AUCH DIE TIEFSTEN TIEFS SIND DIE VORBOTEN DEINER GRÖSSTEN ERFOLGE UND ENTWICKLUNGSSPRÜNGE IM LEBEN.

Also: Nimm Dir Zeit, ein Blatt Papier und Stift und frage Dich: Was ist das Gute daran, dass….

Viel Erfolg dabei wünscht Dir Dein

Steffen Kirchner

 

P.S.: Vertiefe Dein Wissen über dieses Thema und erhalte eine große Menge neuer Tools und Techniken, um schwierige Lebensphasen und Gefühlstiefs zu überwinden und gestärkt daraus hervorzugehen => www.lebensstark-seminar.de

 

 

 

2 Gedanken zu „Probleme? Was ist das Gute daran?

  1. Endlich sagst Du das, was ich schon immer vermutet habe. Diese ewige positiv Denke ist ja grundsätzlich richtig, aber wenns mir richtig schlecht geht hilft es einfach nicht mir ständig vorzusagen „Mir geht es gut, alles ist positiv“. Danke Steffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.